• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Beratung: Bei Olena finden geflüchtete Frauen Hilfe

25.11.2016

Oldenburg Thea Maglakelidze ist Diplom-Psychologin und Traumaberaterin. Für geflüchtete Frauen und Migrantinnen ist sie eine spezielle Ratgeberin und kennt die Lebensgeschichten, die oft zwischen den Kulturen oder nach einer Flucht auf besondere Art Drangsal in sich bergen. Mehrere hundert Schicksale hat sie schon gehört, leitet sie doch seit Juni 2014 – also von der Stunde Null an – die Beratungsstelle Olena am Stau 73. In den niedrigen grünen Sesseln in Zimmer 318 bietet sie zunächst einen Moment der Zuflucht und des Nachdenkens über Lösungswege.

Sie berät 20 Stunden die Woche auf Georgisch, Russisch und Deutsch. Dolmetscherinnen helfen auch in anderen Sprachen. 30 000 Euro pro Jahr stellt die Stadt für dieses Angebot zur Verfügung, angesiedelt ist Olena in der Trägerschaft des Autonomen Frauenhauses.

Der Bedarf für dieses Angebot drückt sich in den Zahlen aus: Im Halbjahr nach der Gründung im Juni 2014 ließen sich 21 Frauen aus elf Ländern beraten. Sie wurden auf dem Weg aus ihren Gewaltbeziehungen hinaus begleitet. Im darauffolgenden Jahr 2015 kamen schon 85 Frauen aus 30 Ländern in die Beratungsstelle am Stau 73. Sie alle waren laut Statistik der Stadt zuvor Opfer von Gewalt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Noch einmal gesteigert hat sich die Zahl in diesem Jahr: Seit Januar ließen sich 118 Frauen aus 32 Herkunftsländern von Thea Maglakelidze beraten. Die Jüngste war 17 Jahre alt, die Älteste 78 Jahre alt. 23 dieser Frauen waren geflüchtet, die meisten von ihnen leben in einer der kommunalen Flüchtlingsunterkünfte in Oldenburg. Mehr als die Hälfte der Frauen hat minderjährige Kinder, ist verheiratet oder lebt in der Trennungsphase.

„Die Frauen benötigen eine mittel- und längerfristige psychosoziale Beratung“, meint die Psychologin. Und so werden die Hilfesuchenden auch an andere Beratungsstellen, Rechtsanwältinnen, Ärztinnen, Therapeutinnen oder Ehrenamtliche weitervermittelt. Aber auch die Wünsche der Haupt- und Ehrenamtlichen nach Fachinformationsgesprächen wächst laut Thea Maglakelidze.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.