• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Henning-Von-Tresckow-Kaserne: Bundeswehr-Bau wird mit Verspätung fertig

13.02.2016

Oldenburg Das für einen zweistelligen Millionenbetrag errichtete neue Wirtschaftsgebäude der Henning-von-Tresckow-Kaserne öffnet offiziell am 1. April. Diese gute Nachricht hatte der Parlamentarische Staatssekretär des Verteidigungsministeriums, Markus Grübel, bei seinem Besuch in Bümmerstede im Gepäck. In dem modernen Gebäude, dessen Eröffnung bereits zu Zeiten von Verteidigungsstaatssekretär Thomas Kossendey geplant war – er war im Dienst bis 2013 –, dient der Verpflegung und Freizeitgestaltung aller 500 Bundeswehrangehörigen.

Grübel zog nach eigenen Worten „ein ausgesprochen positives Fazit“ nach seinem Besuch: Es freue ihn, dass der Stab und die Stabs-Fernmeldekompanie der Division gut in Oldenburg angekommen seien. Die Feststellungen und Aussagen der Vertreter der Beteiligungsgremien und Vertrauenspersonen der Henning-von-Tresckow-Kaserne bestätigten diesen Eindruck.

Grübel hatte den Ende 2015 nach Oldenburg verlagerten Stab auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Stephan Albani besucht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei einem Gespräch zum Thema Bundeswehr und Hilfsorganisationen im Schlauen Haus informierte sich Grübel über die Zusammenarbeit der verschiedenen Einrichtungen. Als Beispiele dienten die Aufnahme von Flüchtlingen und Einsätze wie beim Elbe-Hochwasser.

Vertreter der Bundeswehr sowie der Hilfsorganisationen Malteser, THW und des Rettungsdienstes Ammerland bescheinigten übereinstimmend den guten, professionellen Kontakt. Alle Einrichtungen suchten junge Mitglieder. Der Zulauf sei noch ausbaufähig, hieß es.

Nachholbedarf gebe es ebenfalls beim gemeinsamen Kennenlernen außerhalb von Einsätzen. Es sei wichtig, die Strukturen der militärischen und der zivilen Seite zu kennen, hieß es aus Reihen des Publikums. Für die Bevölkerung sei es „beruhigend zu wissen“, dass man für den Ernstfall gewappnet sei, hob Albani hervor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.