• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Jubiläum: Debatten über Kirche und Gesellschaft

27.10.2014

Oldenburg Zwischen konservativem Weltbild und modernen Antworten: Der Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV) will mitreden, wenn es um Werte und Moral geht. Die Oldenburger Ortsgemeinschaft tut dies bereits seit 125 Jahren. Das Jubiläum feierten über 60 Mitglieder und Gäste am Sonntag, zunächst mit einem Festhochamt in Heilig Geist mit Pfarrer Jan Kröger, später mit einer Feierstunde im Gasthaus Zum Drögen Hasen.

Dabei wurde klar, dass es innerhalb des Verbandes unterschiedliche Ansichten gibt. Festredner Bernd Wehner zeichnete als Bundesvorsitzender des KKV eine sehr konservative Leitlinie. Er warb für das christliche Menschenbild der katholischen Kirche, „weil es besser für die Menschen ist“, und zwar auch für die Nicht-Gläubigen. Wehner forderte deutliche Unterstützung für die klassische Ehe und Familie, sprach sich klar gegen Sterbehilfe aus und warnte davor, sich nach dem schnelllebigen Zeitgeist zu richten, auch in der Wirtschaft. So dürfe man „den Sonntag nicht zum Werktag degradieren“. Nicht jedes Mitglied war mit der Meinung des KKV-Vorsitzenden einverstanden. Mancher wünschte mehr moderne Offenheit bei gesellschaftlichen Fragen.

Bei der Oldenburger Ortsgemeinschaft hatte Erste Bürgermeisterin Germaid Eilers-Dörfler indes „Angebote am Puls der Zeit“ entdeckt, wie sie in ihrem Grußwort mitteilte. Norbert Lodde vom Vorstand des KKV-Diözesanverbandes lobte die Oldenburger für das Engagement ihrer Mitglieder.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am 27. November 1889 hatte der Prokurist Wilhelm Krahpohl den hiesigen KKV für Kaufleute und Beamte gegründet, damals mit elf Mitstreitern. Heute hat die Oldenburger Gruppe rund 100 Mitglieder. Regelmäßig trifft man sich zu Diskussionen, Betriebsbesichtigungen oder geselligen Veranstaltungen.

Vorstandssprecher Georg Konen sieht den KKV Oldenburg als wichtige gesellschaftliche Stimme. „Wir sind keine unbekannte Adresse in Rat und Verwaltung”, sagte er. Im Gespräch mit derNWZ  erläuterte er zudem, dass man sich natürlich der katholischen Kirche zugehörige fühle. „Das heißt aber nicht, dass wir nicht mit ihren Ansichten kritisch umgehen.” Themen wie Zölibat, Kindesmissbrauch oder Umgang mit modernen Trends würden offen diskutiert. Als Beispiel führte er das letzte Gesprächsforum in Oldenburg zum Thema Sterbehilfe an. „Dort wurde absolut nicht die reine Kirchenlehre vertreten. Wir hatten auch Humanisten mit völlig anderen Standpunkten eingeladen“, so Konen. Auf lokaler Ebene will der KKV die Frage stellen, wie die Gesellschaft mit Gestrauchelten umgeht. Dazu ist Gefängnisleiter Gerd Koop eingeladen.

Sorge macht Konen die Altersstruktur der Ortsgruppe. Nachwuchs ist Mangelware. Umso mehr freute man sich über treue Mitstreiter. Geehrt wurden Stephan Lampe und Erwin Remmers für 40 Jahre sowie Anni und Hubertus Schäfers für 25 Jahre Mitgliedschaft. Trotz Abwesenheit des Jubilars feierte man besonders den 90-jährigen Heinrich Johanning, der bereits 50 Jahre dabei ist.

Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.