• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Tödlicher Unfall – Abfahrt Fedderwardergroden gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Autobahn 29
Tödlicher Unfall – Abfahrt Fedderwardergroden gesperrt

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Sie wollen sich auch weiter einmischen

10.01.2019

Eversten Eingemischt hat sich der Bürgerverein Eversten auch im vergangenen Jahr – ins gesellschaftliche Legen sowie auf politischer Ebene. Vorsitzende Petra Averbeck, CDU-Ratsfrau und Oldenburger Bürgermeisterin, berichtete beim Neujahresempfang davon, zog Bilanz und blickte in die Zukunft.

Rund 100 Gäste hatte Averbeck im Gesellschaftshaus Wöbken begrüßt. Darunter als Ehrengäste den SPD-Bundestagsabgeordneten Dennis Rohde, die Landtagsabgeordneten Esther Niewerth-Bau­mann (CDU) und Hanna Naber (SPD), den ehemaligen Oberbürgermeister und Landtagspräsidenten Horst Milde sowie Hans-Günther Zemke, Ehrenvorsitzender des Bürgerverein Eversten. Besonderes Augenmerk richtete sie auch auf die Band „Loudout“ der Musikschule Oldenburg. Die überzeugte anschließend mit selbst komponierter Musik und eigenen Texten von ihrem Können.

Zwischen dem Neujahrsempfang und dem traditionellen Wildschweinessen habe es auch im vergangenen Jahr wieder viele unterhaltsame und informative Veranstaltungen des Bürgervereins gegeben, so die Vorsitzende. Sie betonte, dass diese Angebote und auch die anderer Vereine wichtig für Eversten seien: „Man spürt, dass der Stadtteil lebendig ist.“

Politisch habe man sich bei mehreren Themen eingeschaltet. Petra Averbeck zählte als Beispiele auf: „Erhalt und Sanierung des Stadtbades Eversten, Verkehrsberuhigung und Verkehrsinsel Hundsmühler Straße, Gespräche mit dem Präventionsrat über Gestaltungsmaßnahmen von Graffitimalereien im Autobahnbereich, Entschlammung der Pferdetränke im Eversten Holz, Bürgerhaus Eversten, Treffen mit der Verwaltung beziehungsweise aller Bürgervereine.“ Die wichtigen Themen im neuen Jahr werden laut Averbeck die Sicherheit und Ordnung, die Stadtentwicklung und die Verkehrsanbindung sein.

Zu den wichtigen Veranstaltungen für Eversten und Oldenburg zähle stets der Brunnenlauf, sagte die Vorsitzenden. Der finde diesmal am 2. Juni statt. Besonders hob Averbeck den TuS Eversten hervor, der in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen und die Einweihung der neuen Sporthalle (am 30. Januar) feiert. Sie dankte dem TuS-Vorsitzenden Hans-Georg Heß und dem Vorstand für die geleisteten Arbeiten. „Für Eversten und Oldenburg ist die neue Sporthalle eine Bereicherung.“

Gastredner in diesem Jahr war Dennis Rohde, der den Wahlbezirk Landkreis Ammerland/Stadt Oldenburg als SPD-Politiker im Bundestag vertritt. Das Format des Neujahrsempfang des Bürgervereins Eversten bewertete der 32-Jährige als sehr gelungen. In der attraktiven Stadt Oldenburg sei Eversten ein gefragter Stadtteil mit sehr vielen Vorzügen. Bürgervereine als Sprachrohr und als Interessenvertretung spielten eine sehr wichtige Rolle. In diesem Zusammenhang zitierte Rohde das Motto des Bundespräsidenten: „Miteinander ins Gespräch kommen“. Das gelte auch für Bundespolitiker. Für die Entschlammung der Pferdetränke im Eversten Holz werde er sich jetzt auch einsetzen, versprach Rohde.


Mehr Infos unter   www.oldenburg-eversten.de 
Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.