• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Ex-Wesermarsch-Landrat will in Stadtrat

20.01.2016

Eversten Einen prominenten Kandidaten hat der SPD-Ortsverein Oldenburg-Eversten in seiner Mitgliederversammlung auf die Liste für die Kommunalwahl am 11. September gewählt. Der ehemalige Landrat des Landkreise Wesermarsch, Michael Höbrink (59), kandidiert auf einem durchaus aussichtsreichen dritten Platz für einen Sitz im Stadtrat. Insgesamt zwölf Frauen und Männer wurden nach Mitteilung der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Jutta Bohne auf der Mitgliederversammlung auf die Liste gesetzt.

Höbrink war 2013 überraschend nicht zur Wiederwahl zum Landrat angetreten. Die Familie habe ihn darum gebeten, hatte er 2012 verlauten lassen. Höbrink war im Zusammenhang mit den Transporten von radioaktiven Brennelementen über Nordenham in die Schlagzeilen geraten. Ihm war vorgeworfen worden, Geheimnisverrat begangen zu haben. Höbrink hatte diese Anschuldigungen immer zurückgewiesen, gleichzeitig aber auch erklärt, dass er durch diese Vorhaltungen sein Amt nicht uneingeschränkt habe ausüben können. Anfang 2013 wurden die Ermittlungen gegen ihn eingestellt.

In der Versammlung des SPD-Ortsvereins wurden folgende Personen einstimmig gewählt: Bernd Bischoff (Listenplatz 1), Sara Rihl (2) , Michael Höbrink (3), Stefanie Riepe (4), Sven Kehmeier (5), Fred Mehrens (6), Marianne Schmeichel (7), Thomas Honesz (8), Axel Fuhrmann (9), Dr. Klaus Bootsveld (parteilos, 10), Klaus Stamereilers (parteilos, (11) und Jan-Ole Kliem (12).

Thomas Husmann
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2104

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.