• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Welcher Schrauber hat eine Hand für Fahrräder frei?

05.07.2019

Fliegerhorst /Kreyenbrück Diese Bilanz kann sich sehen lassen: Seit April 2015 hat der Verein „Fahrräder für Flüchtlinge“ rund 1400 Fahrräder weitergegeben.

Und nicht nur das. Jedes Jahr bieten die Mitglieder ehrenamtlich Fahrradlernkurse an – denn dass Erwachsene oder Kinder aus Nordafrika oder dem Nahen und Mittleren Osten Radfahren können, ist alles andere als selbstverständlich. Vergangene Woche erst ging ein einwöchiger Kursus speziell für Frauen über die Bühne.

Kontaktaufnahme

Wer hilft beim „Schrauben“ mit? Der Verein „Fahrräder für Flüchtlinge“ freut sich über Unterstützung. Der Verein ist erreichbar unter Telefon   50 24 90 (Inge Viezens) oder per Mail an rad.werkstatt@yahoo.de

Mehr Infos unter oldenburger-buergerstiftung.de/fahrraeder-fuer-fluechtlinge

Den Verein erreichen so viele Anfragen, dass die Zahl der Helferinnen und Helfer zu gering ist. „Es würde uns bereits sehr helfen, wenn wir von ehrenamtlich tätigen Männern und auch gerne Frauen einmal in der Woche für ein paar Stunden bei der Durchsicht von Spendenrädern, die dann an Flüchtlinge und Bedürftige weitergegeben werden, unterstützt würden“, berichtet Inge Viezens, die das Projekt maßgeblich vorantreibt. Bei der „Arbeitszeit“ sei der Verein sehr flexibel. Ob für kürzere oder längere Zeit sei nicht entscheidend. Der Verein freue sich über jede helfende Hand. Handwerkliche Grundkenntnisse seien für die Arbeit sinnvoll.

Treff- und Mittelpunkt des Vereinslebens ist der Fliegerhorst. In und vor „Shelter 23“ werden nicht nur alle Spendenräder aufbewahrt. Dort befindet sich auch eine selbst errichtete und eingerichtete Werkstatt mit drei Arbeitsplätzen.

Eine weitere Werkstatt des Vereins mit drei weiteren Räumen befinden sich in der städtischen Unterkunft für Flüchtlinge an der Gaußstraße 5. Der Verein sammelt Spendenräder ein, bereitet sie verkehrssicher auf, lässt sie von der Polizei registrieren und verteilt sie an Flüchtlinge.

An Rädern, die für einen weiteren Gebrauch hergerichtet werden können, herrscht kein Mangel. „Mit Ausnahme von Rädern für Jugendliche sind Räder in größerer Anzahl vorhanden.“ Die Nachfrage sei weiterhin sehr groß. „Uns liegen aktuell über 60 Anfragen vom Stadtteiltreff Kreyenbrück vor“, berichtet Inge Viezens, „und Helfer können wir die sicherlich nicht zeitnah abarbeiten.“ Die Vereinsmitglieder bedauerten dies insbesondere auch deshalb, weil es sich um Anfragen für Kinder und Schülerinnen und Schüler handele.

Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.