• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Fachtagung: Frauen haben oft Schlüsselrollen

09.10.2015

Oldenburg Das Thema Rechtsextremismus gilt als vorwiegend männlich besetzt. Die Rolle der Frauen in diesen Kreisen wird oft vernachlässigt oder gar unterschätzt, lautete die Quintessenz der Fachtagung „Frauen im Rechtsextremismus“, einer vom Land geförderten Kooperation der Stadt und des Zentrums für demokratische Bildung (ZDB). 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedener Berufe begrüßte Gleichstellungsbeauftragte Wiebke Oncken im PFL. In Workshops ging es um (weiblichen) Rassismus in der Jugendarbeit, Kennzeichen rechtsextremer Frauengruppierungen und um die Unterschätzung rechtsextremer Frauen.

Strategien vorgestellt

„Frauen gelten gemeinhin als friedfertiger und weniger gewalttätig als Männer“, schilderte Janna Petersen von der „Lola für Demokratie“, einem Projekt der Amadeu-Antonio-Stiftung aus Mecklenburg-Vorpommern. Sie gab Einblick in Strategien, die Frauen des rechtsextremen Spektrums nutzen, um ihre Ideologie in Nachbarschaften, Vereinen und im Erziehungs- und Bildungswesen zu verwurzeln.

Dass die Rolle der Frau im Rechtsextremismus unterschätzt wird, zeigte Petersen am Beispiel Beate Zschäpes. Sie sei im Zuge des NSU-Prozesses in den Medien zunächst als „mundlose Mitläuferin“ dargestellt und bei den Polizeiermittlungen erst viel später als Schlüsselfigur der Terrorzelle erkannt worden.

Frauen des rechtsgesinnten Spektrums organisieren sich oft in Gruppen, so Petersen. In der Lüneburger Heide sind zum Beispiel die „Düütschen Deerns“ aktiv. Als weiteres Beispiel nannte Petersen den Ring Nationaler Frauen (RNF), der als Sprachrohr der NPD-Frauen fungiert. Die meisten Gruppen vertreten, so Petersen, ein traditionelles Frauenbild, das mit Biologismen begründet und symbolisch eng an die Mutterrolle gekoppelt werde. Auf der anderen Seite stünden Frauen, die politisch mitmischten und sich an Demonstrationen beteiligten.

Rechtsextreme würden oft durch Frauen den Weg in die Gesellschaft suchen. Petersen nannte Beispiele von Frauen, die im sozialen und ehrenamtlichen Bereichen tätig waren und lange unentdeckt blieben. Ricarda Riefling, seit 2014 Vorsitzende des RNF, war etwa bis zum Bekanntwerden ihrer politischen Gesinnung im Jahr 2007 ehrenamtliche Schwimmlehrerin.

Nicht wegsehen

Eine Oldenburger Hebamme wollte wissen: „Was soll ich tun, um nicht in eine Schockstarre zu fallen, wenn ich am Arbeitsplatz mit Rechtsextremismus konfrontiert werde?“ Petersen schlug vor, dass Institutionen Regeln in ihren Leitbildern verankern sollten, die Fremdenfeindlichkeit ausschließen. Auf jeden Fall solle gehandelt und nicht weggesehen werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.