• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Häusliche Gewalt: Frauenhaus muss 169 Hilfesuchende abweisen

21.03.2014

Oldenburg „Ich weiß nicht, was aus der Frau wird, für die wir am Dienstag keinen Platz hatten“, sagt Anja Kröber vom Frauenhaus nachdenklich. Die Anruferin wandte sich hilfesuchend an die Oldenburger Einrichtung – die fünfte in Niedersachsen, bei der sie Schutz suchte.

„Gesellschaftspolitisch ist das ein Skandal: 169 Hilfesuchende konnten wir im vergangenen Jahr nicht aufnehmen. Das ist erschreckend“, so Kröber. Davon waren 82 Frauen und 87 Kinder. Vor allem für die Unterbringung von Frauen mit mehreren Kindern fehlten schlicht die Kapazitäten – das erkläre auch die hohe Zahl der „abgewiesenen“ Kinder.

Natürlich werde versucht, die Platzkapazitäten voll auszuschöpfen. „Im Moment leben zwei wildfremde Frauen auf einem Zimmer, die keine gemeinsame Sprache miteinander teilen – keine würdige Situation“, so Kröber.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sie nennt auch ein spezifisches Problem der Frauenhäuser, das Laien vielleicht nicht auf den ersten Blick ersichtlich scheint: „Eine Frau aus Oldenburg kann nicht unbedingt im Frauenhaus in Oldenburg oder in der Nähe bleiben – weil sie im vertrauten Umfeld schneller aufgespürt wird.“ Deshalb würde eine niedersachsenweite Bedarfsanalyse große Erleichterung bringen.

Erst wenn die tatsächliche Nachfrage feststeht, könne auch ein entsprechendes Gesetz für die Finanzierung auf den Weg gebracht werden.

Zwar fördere auch die Stadt das Frauenhaus, aber Körber gibt zu bedenken: „Jedes Jahr müssen wir erneut Unterstützung beantragen.“ Auch nimmt das Frauenhaus Spenden entgegen.

Werde der Personenschlüssel des EU-Parlaments berücksichtigt, stehe Oldenburg mit 20 Frauenhausplätzen zwar gut da. Berücksichtige man aber auch Landkreise wie Ammerland und Cloppenburg, wo es keine Frauenhäuser gebe, tue sich eine riesige Lücke auf, so Kröber.

Evelyn Eveslage Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.