• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

KOMMUNALWAHL: Harmonie bei Personal und Inhalten

20.03.2006

OLDENBURG OLDENBURG - Die SPD will in der nächsten Ratsperiode mit einem komplett aktualisierten Flächennutzungsplan die Rahmenbedingungen für die „wachsende Stadt“ optimieren. Dabei sollen zusätzliche Flächen für Industrie, Gewerbe und Wohnen geschaffen und die Planungen partnerschaftlich mit dem Umland abgestimmt werden.

Das ist der Kern eines ersten Papiers zur Kommunalwahl, das die Delegiertenkonferenz am Sonnabend im Stadthotel Eversten nahezu einstimmig beschlossen hat. Der eigentliche Programm-Parteitag kommt im Mai.

Schwerpunkte von Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung sind nach dem Grundsatzpapier die Neuaufstellung der Innenstadt, die Konzentration der Stadtplanung auf Kernstadt und Stadtteilzentren, die Entwicklung einer Wasserstadt am Stadthafen und die Umnutzung der Donnerschwee-Kaserne. Die Erreichbarkeit der Innenstadt und die Verbesserung der Parkmöglichkeiten seien zentrale Ziele der Stadtentwicklung.

In finanzieller Hinsicht will die Partei an der Konsolidierungspolitik festhalten. „Wir werden die Stadt aber nicht kaputtsparen“, sagte Fraktions-Vize Rainer Zietlow, „Tafelsilber wird nicht verkauft.“ Was dazu zählt, wird im Papier nicht benannt, auf jeden Fall aber die Anteile an der Wohnbaugesellschaft GSG.

Die Personalfragen hakte die Konferenz ohne Diskussionsaufwand ab. Nach der Weihestunde für Oberbürgermeister(kandidat) Dietmar Schütz beschlossen die Genossen ihre Ratslisten in genau jener Harmonie, die Parteichef Wolfgang Wulf zuvor beschworen hatte. Es gab nicht eine einzige Gegenkandidatur. Von den aktuellen Ratsmitgliedern (Namen fett gedruckt) schnitten mit jeweils 96 Stimmen Bernhard Ellberg und Rainer Zietlow am besten ab, die Bundestagabgeordnete Gesine Multhaupt erhielt mit 88 Stimmen einen kleinen Dämpfer

Hier die ersten sechs Plätze auf den Listen.

I - Mitte-Nord: Bernhard Ellberg (96 Stimmen), Gerti Suntrup, Dieter Hähnel, Gerlinde Backer, Steffi Wagner, Thomas Matheja (alle 95).

II - Mitte-Süd: Ulf Prange (95), Gesine Multhaupt (88), Ralf Thole (90), Nicole Piechotta (91), Uwe Kirschstein, Andrea Janke (beide 94).

III - Nordwest: Bürgermeisterin Germaid Eilers-Dörfler (93), Christoph Sahm (91), Bärbel Nienaber (93), Joachim Mühlbradt (94), Bernd Hörnig (91), Heike Rohwer (94).

IV - Nordost: Rainer Zietlow (96), Margrit Conty (96), Werner Kaps (95), Lena Bittmann, Markus Schlie, Susanne Martitz (alle 96).

V - Süd: Ursula Burdiek (93), Florian Eiben (92), Luzie Hille (92), Folker Rudolph (91), Helmut Meyer. Michaela Hechsel (beide 93)

VI - Südwest: Bernd Bischoff (93), Jutta Bohne (88), Sabine Cupin (93), Henning Schmidt (92), Yvonne Möhlenbrock (92), Onur Yamac (93).

Michael Exner Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.