• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Altes Rathaus Gestürmt: Karnevalisten kalauern mit Krogmann

12.11.2014

Oldenburg Eigentlich ist an diesem 11. 11. alles wie immer in den vergangenen Jahren. Die Sonne scheint vom strahlend blauen Himmel auf die Stadt herunter, über die sich an geschützten Ecken in der Nacht der erste Frost gelegt hat. Unter der Eisenbahnbrücke an der Heiligengeiststraße sammelt sich rund ein Dutzend Narren vom Karnevalverein Blau-Rot Oldenburg, die sich auf den Zug durch die Stadt und die Erstürmung des Rathauses vorbereiten, Prinz Hanfred I. füllt das Amt seit gefühlt 50 Jahren aus – auch wenn der Verein erst 1986 gegründet wurde. Und doch ist in diesem Jahr alles irgendwie anders.

Blau-Rot-Präsident Geert Haase freut sich mächtig, endlich im Alten Rathaus wieder vom Oberbürgermeister empfangen zu werden. Neu-OB Jürgen Krogmann ermöglicht ihm und den übrigen Narren das, was ihnen Vorgänger Gerd Schwandner seit 2009 verwehrte.

Doch vor der Erstürmung des Rathauses und der Herausgabe des Schlüssels steht der Zug durch die Stadt. Seit drei Jahren werden die Karnevalisten vom Jugendspielmanns- und Fanfarenzug Elsfleth begleitet. Und das macht einiges her, sorgt für Aufmerksamkeit und Stimmung in der Fußgängerzone, die so früh am Morgen noch nicht wirklich belebt ist. Neugierig strecken Verkäuferinnen und Verkäufer ihre Köpfe aus den Geschäften, stehen in den Eingängen und schauen dem karnevalistischen Treiben zu. Am Lefferseck, vor Onken und im Lambertihof macht der Zug Station. Der Jugendspielmanns- und Fanfarenzug spielt, Blau-Rot-Vorständler Frank Schnitker fordert umstehende Damen zum Tanz auf, es wird geschunkelt und mit den Füßen gewippt.

Haase ermuntert die Passanten, ruhig ins Rathaus mitzukommen – manche nutzen tatsächlich die Gelegenheit, sich den historistischen Sitzungssaal im zweiten Stock mal anzusehen. Chips, Flips und Salzgebäck gibt es zum Knabbern, dazu ein Gläschen Sekt oder wahlweise Orangensaft.

11.07 Uhr ist es, als die Narren die Treppen zum Rathaus heraufstürmen, 11.09 Uhr, als sie den Rathaussaal betreten, in dem Oberbürgermeister Jürgen Krogmann sie freudig erwartet. „Schwandner hätte man zum Abschied einen Strauß Papiertonnen mit auf den Weg geben sollen“, stichelt Haase in Anspielung auf die letzte Sitzung des Stadtrates mit OB Schwandner, der nicht mit einem Blumenstrauß verabschiedet wurde. Den Fraktionen, die die Narren in den vergangenen Jahren in ihren Büros empfangen hatten, dankte Haase für ihr Engagement, die Tradition am Leben zu erhalten.

Dem neuen OB wünschte er mehr Glück und Geschick in seinem Amt. Krogmann erwidert in Versform: „Den Schlüssel grade erst bekommen, wird er mir wieder abgenommen.“ Von Prinzessin Annette bekam er zum Trost drei Küsschen und eine Einladung zum Galalabend sowie zum Prinzenfrühstück.

Aschermittwoch ist im nächsten Jahr übrigens am 18. Februar – und dann ist wieder Schluss mit lustig.


Bilder:   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-stadt 
Video

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.