• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Linksautonome besetzen Haus Steffmann

30.09.2013

Oldenburg Nach der vorübergehenden Besetzung der ehemaligen Gaststätte Steffmann in der Kurwickstraße hat die Polizei Strafanzeige gegen sechs junge Oldenburger erlassen. Sie müssen sich wegen Hausfriedensbruch und eventuell wegen Sachbeschädigung verantworten.

Am Freitagabend hatten die jungen Leute nach Angaben der Polizei eine Scheibe eingeschlagen und waren in das unbewohnte Haus eingedrungen. Sie gehören nach Erkenntnissen der Ermittler der linksautonomen Szene an.

Die Polizei war wegen eines vermuteten Einbruchs alarmiert worden. Die Beamten räumten gegen 23 Uhr mit Unterstützung einer Hundestaffel das Gebäude, das einem Bremer Investor gehört. Zu mitternächtlicher Stunde beteiligten sich daraufhin rund 50 Sympathisanten der Besetzer an einer Solidaritätskundgebung. Sie zogen nach Angaben der Polizei nach der Räumung zum Alhambra in Osternburg.

Der Investor hat nach Polizeiangaben das Haus inzwischen provisorisch gesichert. Das eingeschlagene Fenster wurde durch Bretter ersetzt.

Die Polizei sieht sich nicht in der Lage, alle leerstehenden Häuser im Stadtgebiet vor möglichen Besetzern zu schützen. „Mehrere Objekte laden dazu ein“, sagte ein Sprecher am Sonntag. „Wir können nicht überall sein.“

Bundesweit haben sich am Sonnabend Tausende Demonstranten an Protesten gegen steigende Mieten beteiligt. In Bremen und Hamburg beispielsweise gingen Hunderte auf die Straßen, um gegen sprunghaft steigende Mieten zu protestieren.

In Oldenburg war erst vor wenigen Tagen das Haus am Theaterwall 24a („Haus Friedensbruch“) nach monatelanger Besetzung geräumt worden. Hier sprachen sich die Besetzer – deren Anliegen Teile des Rates und Mitglieder des Professorenkollegiums der Universität unterstützen – gegen „Luxussanierungen“ in der Innenstadt aus.

Die ehemalige Gaststätte Steffmann steht seit Jahren leer und verfällt. 2007 wurde das Traditionslokal nach dem Rückzug von Walter Steffmann in den Ruhestand geschlossen. 2011 war ein neuer Anlauf unternommen worden, das Haus zu beleben (NWZ  berichtete). Die Stadt forderte den Erhalt des stadtbildprägenden Eckgebäudes.

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.