• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Mädchentreff weiter Brennpunkt

17.10.2017
Betrifft: „Nadorster begrüßen Umzug des Tagesaufenthalts“ (NWZ vom 26. September) und „Plötzlich ohne Dach über dem Kopf“ ( NWZ vom 14. Oktober)

Öffentliche Schrecknisse werden nur zu gerne detailliert geschildert, da sind wir streng mit anderen, unseren Argusaugen entgeht keine Missetat. Bei Grausamkeiten hinter den Fassaden indes geben die Zungen sich wortkarg, doch tagtäglich sind etliche Menschen körperlicher Gewalt, verbaler Erniedrigung, sexuellem Missbrauch, Alkoholproblemen u. dgl. fernab aller Öffentlichkeit hilflos ausgeliefert. Darüber aber liegt ein Mantel des Schweigens.

Bettina Lichtner Oldenburg

Die Zustände um den Tagesaufenthalt in der Ehnern-straße sind sicherlich unzumutbar.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Artikel fehlt allerdings die Beschreibung des Vorgehens der Stadt, wie dies Problem gelöst werden soll!

Die Szene würde einfach nur verlagert werden: In die Cloppenburger Straße nach Osternburg! Damit ist überhaupt kein Problem gelöst! Aus Sicht der Osternburger Bewohner wird dies sogar noch zusätzliche Probleme hervorrufen: Im Stadtteil Osternburg sind schon relativ viele Benachteiligungen versammelt (Einkommensstruktur, Obdachlosenheim Sandweg u.a.m.).

Besonders schwer wiegt wohl, dass genau gegenüber dem geplanten neuen Tagesaufenthalt ein Kindergarten und die Oberschule Osternburg liegen, eine Schule die sich seit Jahren erfolgreich bemüht, benachteiligten Kindern eine gute Zukunft zu bieten! Nun bieten sich wohl ganz neue Kontaktmöglichkeiten für diese Kinder!

Wurde dies von der Stadt und/oder dem Bürgermeister mit den Bürgern besprochen?

Nein, das wurde bewusst vermieden. Die Entscheidungen wurden im Sommerloch (Juli) gefällt, um dies möglichst unauffällig und zügig durchzuziehen.

Freunde wollten zu einer Sitzung des Osternburger Runden Tisches und wurden vom Sozialamt aktiv ausgeladen! Im Rat und in den Gremien wurde Stillschweigen gewahrt, um keine größeren Wellen zu erzeugen.

Die Mädchen aus dem Mädchentreff verlieren ihren angestammten Sitz und sind schon traurig. Dies Haus passt genau in die Stadtteilstruktur !

Der Rat der Stadt könnte diese fahrlässige und undemokratische Fehlentscheidung noch verhindern, in dem die Mittel nicht freigegeben werden!

Lasst uns eine bessere Lösung finden und vor allem demokratisch verhandeln!

Günter Holst Oldenburg

Das passt ja: In der Dienstagsausgabe der NWZ vom 26. September äußert eine besorgte Mutter ihre berechtigten Befürchtungen zur geplanten Umsiedlung des Tagesaufenthalts für Obdachlose an die innere Cloppenburger Straße.

Und ein paar Seiten weiter liefern „Die Nadorster“ im Echo die schlagkräftigsten Argumente dafür, dass die ins Auge gefasste, sehr sensible Fläche auf gar keinen Fall eine derartige Ansiedlung verträgt. Wie tumb ist die Stadtverwaltung eigentlich in dieser Sache?

Helmut Staak Oldenburg

 Thomas Husmann besucht den Tagesaufenthalt an der Ehnernstraße und der Leser erfährt, dass Wohnungslosigkeit jeden treffen kann und unter den Obdachlosen „auch Besucher mit zusätzlichen Problemen wie Suchterkrankungen sind“.

Nun, es ist leider die überwältigende Mehrheit, wie eine gerade publizierte Studie im Deutschen Ärzteblatt belegt: 77,4 Prozent der Wohnungslosen leiden an einer schweren psychischen Erkrankung, 60,9 Prozent an einer Suchterkrankung und 55,4 Prozent sind alkoholkrank. So ist der von den Diakonie-Mitarbeitern vorgestellte Klaus-Dieter S. mit seinem Schicksal als Trennungsopfer eher eine Ausnahme und dürfte den Anwohnern auch keinen Kummer bereiten.

Bereits in den 80er Jahren waren die Ergebnisse zum Gesundheitszustand Hartdrogenabhängiger aufschlussreich: Nach allen erfassten Parametern ging es diesen schwer gestörten Menschen gesundheitlich am allerbesten wo? Im Gefängnis! (Suchtkatamnese Südniedersachsen, Poser et. al.)

Die Probleme wachsen aktuell im Rahmen der Personenfreizügigkeit durch die Zuwanderung suchtkranker Menschen aus dem Armutsprekariat Osteuropas dramatisch an (Raschplatz Hannover, Tiergarten Berlin als Extrembeispiele).

Im Netto-Markt gegenüber der Ehnernstraße trifft man diese Klientel auch in Oldenburg bereits täglich.

Hubert Paluch Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.