• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

„Das gräbt uns das Wasser ab“

21.12.2017

Nadorst /Ofenerdiek Seit Jahrzehnten beschäftigen Pläne für Bauflächen im Weißenmoor/Südbäkeniederung die politischen Gremien – und die Gemüter von Anliegern und Naturschützern. Immer wieder verschwanden die Pläne in der Schublade.

Die Stadt hatte 2015 einen neuen Anlauf gestartet. Danach sollte Platz für rund 110 Wohnungen geschaffen werden. Anfang November hatten SPD und CDU beantragt, zusätzliche Flächen zur Bebauung einzuplanen – nun könnten fast 200 Wohnungen entstehen. Die CDU spricht von einer sensiblen Erweiterung, die mit Blick auf den Wohnungsbedarf in Oldenburg notwendig und richtig sei. Die Grünen werfen Rot/Schwarz dagegen vor, den Umwelt- und Naturschutz komplett außer Acht zu lassen.

In der Einwohnerfragestunde der jüngsten Ratssitzung kritisierte Gerhard Drolshagen, der vorgesehene drastische Eingriff in den Wasserhaushalt sei „Anfang vom Ende des Naturschutzgebietes. Das gräbt uns das Wasser ab.“ Für die Grünen griff Ratsherr Thorsten van Ellen die Pläne massiv an und sprach von der Zerstörung eines wertvollen Gebietes. Auch Hans-Henning Adler (Linke) bemängelte, es gebe in Ausschüssen Pläne, die weit in den geschützten Landschaftsbereich hineingingen.

Der für die jüngste Ratssitzung geplante Beschluss über den Rahmenplan Weißenmoor wurde von der Tagesordnung genommen. Begründung: Bei diesem Thema bestehe noch Beratungsbedarf.

Weitere Nachrichten:

SPD | CDU | Bündnis 90/Die Grünen