• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Theater Laboratorium in Oldenburg droht mit Schließung

05.10.2018
Frage: Im Anschluss an die jüngste Premiere haben Sie auf der Bühne sozusagen einen finanziellen Notschrei ausgestoßen. Was ist der Anlass für diesen ungewöhnlichen Schritt?
Möller-Lück: Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bluten aus. Die Anforderungen in unserem kleinen Theater mit so vielen Zuschauern sind so groß geworden, dass wir einfach Hilfe brauchen.
Frage: Das heißt konkret?
Möller-Lück: Wir brauchen zusätzliche Stellen, um die Arbeit besser verteilen zu können. Die Limonadenfabrik kann nicht ausschließlich mit Kräften aus dem Laboratorium bespielt werden; sie braucht Hilfe; auch das Laboratorium selbst. Seit geraumer Zeit können wir auf die Flut von Anforderungen nur noch reagieren statt agieren.
Frage: Welche Stellen wollen Sie schaffen? Was erwarten Sie von der Stadt Oldenburg?
Möller-Lück: Derzeit erledigt die Öffentlichkeitsarbeit unsere Dramaturgin nebenher. Wenn sie aber wie jetzt über fünf Monate auch die Stücke für die Limonadenfabrik betreuen muss, findet keine Öffentlichkeitsarbeit mehr statt. Uns fehlt eine Anbindung an die Schulen über eine Theaterpädagogin; gerade für die Limonadenfabrik ist das wichtig. Drittens brauchen wir eine Technikerstelle. Wir haben die Stadt um insgesamt 180.000 Euro gebeten, was unserer Meinung nach absolut gerechtfertigt ist. Darin sind die Stellen enthalten, ebenso wie ein Zuschuss zu den Inszenierungskosten. Theater in unserer Größenordnung mit über 50.000 Zuschauern liegen meist bei 2,5 bis 6 Millionen Euro Zuschuss. Von daher sind wir nicht unverschämt. Wir würden uns damit im Zuschussrahmen etwa der Werkschule oder des Edith-Russ Hauses bewegen. Das Staatstheater, eine Landeseinrichtung, hat einen Etat von über 20 Millionen Euro und wird aus dem städtischen Kulturhaushalt noch einmal mit knapp 7 Millionen Euro bezuschusst. Ich sage das, um die Verhältnisse einmal zu verdeutlichen. Wir gönnen allen Institutionen ihre Zuwendungen, schließlich machen sie eine großartige Arbeit. Aber wir eben auch. Und so beabsichtigen wir nicht länger am Katzentisch Platz nehmen zu müssen.

Das Theater

Das Laboratorium ist ein Puppentheater, das seit 2008 nach einer aufwendigen Sanierung die frühere Turnhalle des Oldenburger Turnerbundes in der Kleinen Straße 8 nutzt.

Es wurde gegründet von Pavel Möller-Lück (59) und seiner Frau Barbara Schmitz-Lenders im heutigen Musik- und Literaturhaus „Wilhelm 13“.

Die Limonadenfabrik, eröffnet im Februar 2018, ist ein weiterer Spielort in Nachbarschaft zum Laboratorium. Im Mittelpunkt stehen Theaterstücke für Kinder- und Jugendliche.

Frage: Welchen Zuschuss erhalten Sie bisher?
Möller-Lück: Wir bekommen 28.500 Euro; das reicht im Prinzip, um das Haus zu reinigen und eine Versicherung zu bezahlen. Das was an Aufwüchsen in den vergangenen Jahren benötigt wurde, haben wir ständig mit Mehrarbeit kompensiert. Wir haben noch eine Vorstellung gegeben und noch eine und noch eine. Jetzt sind wir bei 300 im Jahr. Dauerhaft funktioniert das so nicht. Immer mehr Arbeit zu kompensieren, würde in Ihrem Haus auch nicht funktionieren. Irgendwann ist eine Grenze erreicht, wo das von den Kräften her nicht mehr möglich ist. Wenn zum Beispiel Überstunden nicht mehr abgebaut werden können, muss ein zweiter Techniker her, um alles weiterführen zu können.
Frage: Welche Rechtsform hat Ihr Theater?
Möller-Lück: Unser Haus ist seit über einem Jahrzehnt abgekoppelt von meiner Frau und mir und fungiert als ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Hier werden zur Zeit 14 Mitarbeiter beschäftigt.
Frage: Wie war Ihre Kalkulation im Vorfeld der Eröffnung der Limonadenfabrik? Gab es Gespräche mit der Stadt?
Möller-Lück: Wir haben im vergangenen Jahr gebeten, den Zuschuss – nach über 20 Jahren – von 30.000 auf 60.000 Euro pro Jahr zu erhöhen. Das wäre für uns der erste Schritt gewesen. Dem wurde bei den Haushaltsberatungen nicht stattgegeben. Das war ein fatales Zeichen für uns. Nach so vielen Jahren, in denen wir uns zurückgehalten haben, weitere 30.000 Euro nicht zu gewähren, ist kränkend angesichts des großen Engagements des Theaters – und auch nicht mehr zu erklären. Zudem sie uns in diesem Jahr schlichtweg fehlen. Wir fühlen uns düpiert von der Stadt beziehungsweise von der Politik.
Frage: Sind Sie beim Umbau der Limonadenfabrik im finanziellen Rahmen geblieben? Liefen Ihnen Kosten davon?
Möller-Lück: Es sind Kosten davongelaufen. Wir sind am Ende bei rund 860.000 Euro gelandet. Die Hälfte wurde über Spenden finanziert. Am Ende ist es mehr geworden, weil wir unser Konzept dahingehend geändert haben, das Haus nicht nur für Proben, sondern auch für Aufführungen zu nutzen. Wir hatten am Ende ein Delta von rund 170.000 Euro, das wir über Sponsoring und ähnliches sowie über Verkäufe zum Teil ausgleichen konnten. Wir haben ein Finanzvolumen von rund eine Million Euro im Jahr. 95 Prozent davon erwirtschaften wir selbst; das ist absoluter Weltrekord.
Frage: Wie geht es weiter, wenn die Stadt auch in diesem Jahr zugeknöpft auf Ihren Zuschussantrag reagiert?
Möller-Lück: Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Stadt einem Leuchtturm wie dem Theater Laboratorium nicht hilft. Die Stadt erhält für sehr wenig Geld seit mehr als 20 Jahren ein großes Kulturangebot, auch weit über die Grenzen der Stadt hinaus. Wenn der Kulturträger um Hilfe bittet und sagt, er schafft das in dieser Form nicht mehr, und die Stadt nicht angemessen reagiert, wäre das verantwortungslos. Das empfänden wir als Missachtung unserer Lebensleistung. Ich bin sicher, dass unsere Zuschauer das auch so sehen.
Frage: Darf ich noch mal auf meine Frage nach den Folgen zurückkommen ....
Möller-Lück: Wir möchten, dass das, was wir beantragt haben, gewährt wird. Wir haben keinen Prosa-Antrag gestellt und das Doppelte gefordert, damit wir die Hälfte bekommen. Wir können niemanden entlassen und nicht deutlich weniger spielen. Wir müssen es auf mehrere Schultern verteilen. Schon jetzt haben wir zu wenige Karten für den Ansturm, der besteht. Ich habe mit meiner Frau über folgende Option gesprochen: Wir spielen den Spielplan, der am 31. Januar endet, zu Ende. Und dann war’s das mit dem Theater Laboratorium. Das ist keine Drohung, wir haben Potenzial, uns in andere Richtungen zu bewegen. Wir überlegen, wie wir das Gebäude dann verwerten könnten. Barbara und ich haben uns schützend vor unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu stellen. Wenn wir das Gefühl haben, das stimmt alles nicht mehr, das Klima im Haus ist nicht gut, die Fluktuation zu groß, der Krankenstand nimmt zu, dann können wir das Miteinander, das uns so stark macht, nicht mehr gewährleisten. Dann würden wir die Reißleine ziehen.
Frage: Gibt es schon erste Reaktionen aus Politik oder Verwaltung auf Ihren Antrag?
Möller-Lück: Erste Kontakte gab es, aber die Gespräche stehen aus. Ich kann nicht sagen, wie die Politik reagieren wird. Mit einer Beruhigungsspritze jedenfalls ist die Sache nicht getan. Es muss strukturell etwas passieren, wenn wir weitermachen sollen.
Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.