• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Aktionstag in Oldenburg: Klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen

25.11.2020

Oldenburg Das „Nein“ zu Gewalt gegen Frauen und Mädchen soll in Oldenburg in diesem Jahr auf vielfältige Weise sichtbar gemacht werden. Rund um den „Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen und Mädchen“ an diesem Mittwoch sind Aktionen im öffentlichen Raum geplant. Darauf machen das Oldenburger Gleichstellungsbüro und das Feministische Forum aufmerksam.

Fahnen vor Gebäuden

Ab diesen Mittwoch wehen vor Oldenburger Gebäuden Fahnen mit der Aufschrift „Frei leben – ohne Gewalt“. Die weltweite Fahnen-Aktion wurde von der Organisation „Terre des Femmes“ ausgerufen. Oldenburg zählt zu mehr als 800 Städten in Deutschland, die sich insgesamt mit etwa 3000 Fahnen beteiligen, die bis zum „Internationalen Tag der Menschenrechte“ am Donnerstag, 10. Dezember, gehisst werden.

Bauwerke in orange

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzt auch die von der Organisation Zonta International initiierte Kampagne „Orange the World“. Weltweit werden die Fassaden von Gebäuden und Sehenswürdigkeiten angestrahlt. Die Stadt Oldenburg beteiligt sich mit dem Kulturzentrum PFL, dem Stadtmuseum und dem Lappan, die am Mittwoch mit Einbruch der Dunkelheit in orangefarbenes Licht getaucht werden. Viele weitere Bauwerke wie das Schloss, das Staatstheater, die Universität und das Landesmuseum für Natur und Mensch werden ebenfalls orange leuchten. So soll der Forderung, geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen zu beenden, Nachdruck verliehen werden. Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, ein orangenes Licht, etwa eine Kerze, ins Fenster zu stellen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Plakate in Bussen

Das Gleichstellungsbüro und das Feministische Forum machen parallel dazu mit einer Plakataktion in den Bussen auf das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ aufmerksam. Das Hilfetelefon des Bundesministeriums für Familie bietet unter der Nummer Telefon  08000 116 016 rund um die Uhr gewaltbetroffenen Frauen und Mädchen anonym und kostenlos Unterstützung an.

Protest mit Schuhen

Das Feministische Forum rückt am Samstag, 28. November, von 14 bis 18 Uhr das Ausmaß von tödlichen Gewalttaten gegen Frauen und Mädchen in den Fokus. Eine Installation auf dem Schloßplatz führt mit über 120 Schuhpaaren vor Augen, wie viele Frauen und Mädchen alleine in diesem Jahr in Deutschland Opfer von Femiziden (Tötung von Frauen und Mädchen wegen ihres Geschlechts) wurden.

Hilfsangebote

Besonders in Corona-Zeiten seien solche Aktionen wichtig. Denn Frauen und Mädchen wird Gewalt zum größten Teil von Tätern aus dem nahen Umfeld angetan, betont Franziska Strosche, Mitarbeiterin des Oldenburger Frauenhauses. Die emotionalen Abhängigkeiten im nahen Umfeld machten es besonders schwierig, sich gewaltvollen Beziehungen zu entziehen. Die aus Sicht der Pandemie-Bekämpfung sinnvolle Aufforderung: „Bleiben Sie zu Hause!“ könne bedeuten, eingesperrt zu sein, in einer nahen Beziehung psychischer, sexueller und körperlicher Gewalt ausgesetzt zu sein. So bekomme das Umfeld noch weniger mit, Betroffene können sich schwerer entziehen oder Hilfe holen.

Folgende Hilfsangebote gibt es in Oldenburg:

BISS – Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt, Telefon  235 3798

Olena – Beratungsstelle für gewaltbetroffene Migrantinnen und weibliche Flüchtlinge: olena.beratung@web.de, Telefon   235 2490

Wildwasser – Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt an Mädchen und Frauen, www.wildwasser-oldenburg.de, Telefon  16656

Autonomes Frauenhaus, www.frauenhaus-oldenburg.de, Telefon   47981

Trans-Beratung OL, weser-ems@trans-recht.de, Telefon  0160-5889070.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.