• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

CDU gegen Verbot von Böllern

14.09.2019

Oldenburg Die Oldenburger CDU begrüßt die klare Aussage der Stadtverwaltung gegen Böllerverbot an Silvester. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte in einem Schreiben an die Stadt ein solches Verbot eingefordert und auf die hohe Feinstaubbelastung hingewiesen. Die DUH beruft sich bei ihrer Forderung auf den empfohlenen Grenzwert der WHO Weltgesundheitsorganisation von 20 g/ m3.

„Wir unterstützen die Position der Stadtverwaltung, die klarstellt, dass der gesetzliche Grenzwert nicht 20 g/ m³ beträgt, sondern 40 g/ m³“, führt der CDU-Fraktionsvorsitzende Olaf Klaukien aus. Dieser Grenzwert werde an nur sehr wenigen Tagen überschritten, ein Verbot von Silvesterfeuerwerk sei somit nicht zu rechtfertigen.

„Wir glauben, dass es im Interesse der Allgemeinheit ist, Feuerwerk zu erhalten und damit Spaß und Freude am Jahreswechsel in den Innenstädten weiter zu fördern“, ergänzt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christoph Baak. Das Feuerwerk sei ein Teil der Tradition und Kultur, kein archaisches Brauchtum.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.