• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Was wollt ihr denn noch? Akzeptanz!

25.05.2018

Oldenburg „Frau Merkel muss es gehört haben“, scherzte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann mit Blick auf seine Rede beim letztjährigen Christopher-Street-Day (CSD) Nordwest. Dort hatte er zur Diskussion um die gleichgeschlechtliche Ehe gefordert, den Fraktionszwang im Bundestag bei diesem Thema aufzuheben. Knapp zwei Wochen später wurde der Wunsch plötzlich Realität und die sogenannte „Ehe für alle“ beschlossen.

Wenige Monate später folgte auch noch der Beschluss des Bundesgerichtshofs, der die Möglichkeit forderte, für intersexuelle Menschen ein drittes Geschlecht im Geburtenregister eintragen zu lassen. Für Kai Bölle, Sprecher des CSD Nordwest, war 2017 daher mit Blick auf die rechtliche Seite „wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen“.

Lesen Sie auch: Geschichte der Lesben- und Schwulenbewegung in Oldenburg

Dennoch wird am Samstag, 16. Juni, die LGBT-Gemeinschaft (Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) wieder demonstrieren. Allerdings haben sich Bölle und die anderen Organisatoren mehrfach fragen lassen müssen, was sie denn jetzt noch wollten – sogar aus der Szene selbst.

Die Antwort darauf findet Bölle unter anderem in Amerika. „Dort kann man gerade sehen, wie ein Präsident im Handstreich alle Gesetze seines Vorgängers wegwischt.“ Darum steht immer noch die Änderung von Artikel 3 des Grundgesetzes auf der Wunschliste. Dieser soll dann auch eine Benachteiligung aufgrund der sexuellen Identität ausschließen.

Video: So schön und bunt war der CSD Nordwest 2017

Ein Schwerpunkt der Demo liegt allerdings auf dem Wunsch nach gesellschaftlicher Akzeptanz. „Es ist immer noch gelebte Realität, dass Menschen Angst haben, mit ihrer sexuellen Identität offen umzugehen“, sagt Bölle. Auch Krogmann sieht in diesem Bereich noch eine große Aufgabe, die bleibe.

Bewusst haben die CSD-Organisatoren daher in diesem Jahr zum ersten Mal einen Aufruf zur Teilnahme in alle Richtungen gestartet. Ob es allein aufgrund dieser Einladung so viele Rückmeldungen gab, ist zwar unklar. Die Teilnehmerliste zeigt aber, dass sich in Oldenburg ein breites Bündnis beim CSD versammelt: Neben mehreren Schulen haben auch Gruppen aus dem Bereich der Wirtschaft, der Kirche und die Stadtverwaltung ihr Kommen zugesagt. Derzeit sind 25 Gruppen mit 16 Lkw angemeldet. Die Veranstalter rechnen mit mehr als 10 000 Teilnehmern.

Neu ist, dass der bunte Umzug nicht im Bahnhofsviertel, sondern direkt am Schlossplatz startet, wo er auch wieder endet. Neben der Demo gibt es wieder ein umfangreiches Begleitprogramm mit Infoständen, Redebeiträgen und Live-Musik. Auf der Bühne stehen unter anderem die Oldenburger Sängerin Esther Filly, der DSDS-Gewinner von 2009, Daniel Schuhmacher, und Musikerin Hanne Kah.


     www.csd-nordwest.de 
Patrick Buck
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.