• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Hängepartie für Oldenburger Stadtmuseum

21.03.2019

Oldenburg Der Kulturausschuss hat am Dienstagabend die mit Spannung erwartete Entscheidung zum Stadtmuseum vertagt. Mit sechs zu fünf Stimmen votierte eine Mehrheit von CDU, Grünen und Linke gegen den Grundsatzbeschluss zum Bau des 17-Millionen-Projektes. Vergeblich hatten Oberbürgermeister Jürgen Krogmann sowie Vertreter der SPD und FDP für ein Bekenntnis zu dem Neubau geworben.

Kurt Bernhardt (Grüne) begrüßte das Projekt grundsätzlich. Seiner Fraktion fehlten aber wichtige Detailinformationen, darunter zu den Betriebskosten. Auch  Michael Schilling (CDU) forderte eine genauere Übersicht, welche Aufgaben von welchen Museumsmitarbeitern übernommen werden und welche Kosten möglicherweise durch den Betrieb entstehen. Die Linke hatte sich bereits klar gegen den vorliegenden Architekturentwurf ausgesprochen.

Die Verwaltung hatte noch kurz vor der Sitzung Informationen zu den laufenden Kosten verteilt. Den kritischen Fraktionen genügte die Aufstellung aber nicht.

Neues Fenster

Zuvor hatten Ulrich Helpertz vom städtischen Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft und Hochbau die Änderungen an dem Sieger-Entwurf des Architektenwettbewerbs erläutert. Kleine Korrekturen hat das Büro GME aus Achim an der Aufteilung im Erdgeschoss vorgenommen. Der Kassenbereich wandert an die Seite, das Café soll mit einer mobilen Wand abtrennbar sein. Dadurch entsteht eine großzügige Fläche für Aktionen. In der vorderen Fassade soll zudem ein größeres Fenster entstehen, das der erste Entwurf noch nicht vorgesehen hatte. Im Keller entfallen gegenüber dem ersten Entwurf aufwändige Umbauten. Helpertz: „Die waren nicht notwendig, machten das Projekt aber teurer.“ Helpertz wies auch auf den Museumsvorplatz hin, der, mit Lichtelementen gestaltet, einen optischen Akzent vor dem Museumszugang bildet. Die Leiterin der Museen, Nicole Deufel, lobte den Entwurf als hervorragend geeignet und erläuterte das – allerdings noch unfertige – Gestaltungskonzept.

Kritisch gegenüber den Plänen äußerte sich Martina van de Gey vom Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler. Sie forderte eine feste Fläche für Ausstellungen.

Krogmann verwies auf die Möglichkeit, eine der jährlich drei Wechselausstellungen den Arbeiten der Künstler zu widmen. Eine feste Fläche widerspräche aber den Kriterien für die Bundesförderung. Der Bund hat einen Zuschuss über 8,5 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Die Grünen zeigten Verständnis für die Forderung der Künstler und begründeten ihre Ablehnung auch mit dem Wunsch, die Einbeziehung des BBK vorab zu klären.

Entscheidung Ende Mai

Zahlreiche Vertreter von kulturtreibenden und -unterstützenden Vereinen hatten die Debatte verfolgt. Eine von Michael Schilling (CDU) zunächst ins Spiel gebrachte Sondersitzung am kommenden Montag vor der Abstimmung im Rat fand keine Unterstützung. Stattdessen wurde der Grundsatzbeschluss auf die nächste Kulturausschusssitzung am 21. Mai vertagt. Der Rat könnte dann am 27. Mai den entscheidenden Beschluss fassen – oder verwerfen.

Was für ein schwaches Bild

Kommentar

Christoph Kiefer

Die Folgekosten des Museumsneubaus sind wichtig, schon richtig. Aber wer kann seriös heute sagen, wie viel die Instandhaltung der Multi-Media-Anlagen kosten? Oder wer beziffert die Energiekosten, wenn das energetische Konzept noch nicht steht? Und selbst wenn: Hängt der Grundsatzbeschluss davon ab, ob eine oder zwei Personalstellen dazukommen? Übrigens: Bei der Millioneninvestition in die Schwimmbäder sind die Folgekosten um ein Vielfaches höher als beim Museum – warum hatte die CDU hier keine Nachfragen?

Die Gründe für die Vertagung sind andere: Grüne und CDU haben sich um eine Entscheidung gedrückt. In beiden Fraktionen gibt es erhebliche Widerstände gegen das Museum. Brauchen wir das?, so lautet die Kritik. Die Frage kann man stellen – aber die müssen schon die Fraktion selbst klären. Stattdessen wird mit fadenscheinigen Gründen eine Vertagung herbeigeführt.

Um es klar zu sagen: Das neue Museum ist nötig. Auf dem Tisch liegt ein gutes Konzept. Die Förderzusage des Bundes macht den Neubau finanziell attraktiv. Das alles läuft auf ein klares „Ja“ heraus. Wer das Museum trotzdem nicht will, soll es sagen. Das wäre auch eine Haltung. Aber das, was CDU und Grüne gezeigt haben, war weniger als schwach. Es war gar nix.

Christoph Kiefer über die Vertagung der Museumsentscheidung.

Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.