• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Erinnerung: Gedenktafel erinnert an Gertrud Reyersbach

25.08.2017

Oldenburg An die Kinderärztin Dr. Gertrud Reyersbach erinnert seit ein paar Tagen eine Tafel am Haus Roggemann-straße 1. Die jüdische Medizinerin war zu ihrer Zeit eine der erfolgreichsten Kinderärztinnen in Boston, wo sie am 2. April 1999 im Alter von 91 Jahren verstorben ist. Geboren wurde sie allerdings am 28. Juli 1907 in Oldenburg als Tochter einer angesehenen Familie aus dem gehobenen Bürgertum. Ihren Eltern gehörte eine Fabrik für Fahrräder und Musikinstrumente am Damm. Über die Eingangsstufen des Hauses an der Roggemann-straße 1 tobte sie oft als Kind mit ihrer englischen Nanny, denn dieses stattliche Eckgebäude war ihr Elternhaus.

Nur wenige Frauen entschieden sich in jener Zeit, Medizin zu studieren, doch Gertrud Reyersbach gehörte dazu und legte ihre Examina mit „sehr gut“ ab. Promoviert wurde sie an der Universität Göttingen – Spezialgebiet: Endokrinologie und rheumatische Erkrankungen. Dennoch durfte sie in Deutschland nicht als Ärztin praktizieren, da die Nationalsozialisten Juden bereits ab Juni 1935 eine Zulassung verweigerten.

Mit ihrer Promotionsurkunde und einem Pass (ausgestellt von der Stadt Oldenburg) in der Tasche emigrierte Dr. Gertrud Reyersbach nach England und später weiter in die USA, wo sie in Boston Karriere machte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass das Leben dieser engagierten Kinderärztin auch in Oldenburg heute nicht im Dunkel der Vergangenheit verschwunden ist, ist den Medizinern Dr. Ulrike Wendt und Dr. Volker Wendt zu verdanken, die einen Beitrag über sie in der Fachpublikation „pädiatrie hautnah“ veröffentlichen. Am 31. Oktober 2015 erschien erstmals in der NWZ eine biografische Skizze über die Medizinerin. Daraufhin bildete sich eine kleine Arbeitsgruppe, die sich zum Ziel setzte, dass Gertrud Reyersbachs Name in der Stadt nicht länger vergessen sein sollte.

Die Ehrung durch einen Straßennamen schied aus, da bereits die Franz-Reyersbach-Straße an ihren Onkel und den Geschäftspartner ihres Vaters erinnert. Die Enthüllung des Straßennamens am 10. Mai 1985 nahm Gertrud Reyersbach jedoch zum Anlass, ihre Geburtsstadt noch einmal zu besuchen.

Auch die Oldenburgische Landschaft unterstützte das Vorhaben, an Dr. Gertrud Reyersbach zu erinnern. Die heutigen Eigentümer des Hauses stimmten ebenfalls zu. Und so wurde jetzt die Tafel im Eingangsbereich des Gebäudes an der Roggemannstraße enthüllt.

Zuvor stellte Dr. Ulrike Wendt in einem kleinen Vortrag geladenen Gästen im Haus der Landschaft die Vita der Kinderärztin vor.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.