• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

1200 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

25.05.2019

Oldenburg Mit der Forderung nach mehr Engagement im Klimaschutz sind am Freitagmittag wieder zahlreiche Oldenburger Schüler auf die Straße gegangen. An der Kundgebung von „Fridays for Future“ haben nach Schätzungen der Polizei rund 1200 Menschen teilgenommen. Die meisten davon waren Schülerinnen und Schüler, die dafür dem Unterricht fernblieben. Aber auch einige Mütter, Väter und Großeltern schlossen sich dem Demonstrationszug an. Unter anderem hatte die neugegründete Gruppe „Parents for Future“ angekündigt, teilzunehmen.

Die 19-Jährige Milena Helberg, eine der Organisatorinnen, hielt zur Eröffnung eine Rede, kritisierte die aktuelle Politik, hielt sich aber auch mit mahnenden Worten an die Demonstranten nicht zurück. Es sei ein schlechtes Zeichen, wenn zahlreiche Teilnehmer sich nach der Demo bei Fastfood-Ketten verpflegen würden, wie wohl bei vergangenen Veranstaltungen beobachtet. Von Bahnhof aus zogen die Schüler einmal um die Innenstadt.

Lesen Sie auch: Milena Helberg – Ein Gesicht von „Fridays for Future“

Patrick Buck Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.