• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 32 Minuten.

Störung im Telefonnetz der EWE
Auch die Großleitstelle ist betroffen

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Gerechtigkeit: Millionen Menschen erheben sich gegen Gewalt

05.02.2020

Oldenburg Oldenburg wird sich auch in diesem Jahr an der weltweiten Kampagne „One Billion Rising“ (übersetzt: Eine Milliarde erhebt sich) beteiligen. Das Gleichstellungsbüro der Stadt ruft Bürger dazu auf, an der Protestaktion am 14. Februar (16 Uhr) teilzunehmen, die darauf aufmerksam macht, dass jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens Opfer von physischer, psychischer und/oder sexualisierter Gewalt wird. Geplant ist ein kollektiver Tanz gegen geschlechtsspezifische Gewalt auf dem Schlossplatz, um ein Zeichen für Respekt, Wertschätzung, Selbstbestimmung und Gerechtigkeit zu setzen.

„Gewalt gegen Frauen beginnt häufig dort, wo wir sie zum Teil gar nicht als solche wahrnehmen: Im Absprechen von Kompetenzen, in anzüglichen Witzen oder der Herabwürdigung von individuellen Empfindungen“, erklärt Wiebke Oncken, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Oldenburg. Deshalb soll in diesem Jahr insbesondere Alltagssexismus thematisiert werden.

Wo der Sexismus den Alltag von Frauen begleitet, soll während der Veranstaltung Rita Apel aufzeigen. Denn die erfahrene Slam-Poetin deckt mit Humor und schmerzhafter Genauigkeit blinde Flecken in der Wahrnehmung auf, heißt es in der Ankündigung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Anschluss soll mit zwei Tänzerinnen eine Choreographie einstudiert werden, die die Aktions-Teilnehmer gemeinsam tanzen – nicht nur in Oldenburg, sondern in vielen Städten deutschland- und weltweit.

„Erst wenn wir die Anfänge von Gewalt erkennen und bekämpfen, können wir auch die Eskalationsstufen besiegen“, erläutert Wiebke Oncken den diesjährigen Ansatz. „Menschen unabhängig von Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität oder Gesundheitszustand sind aufgerufen, sich uns anzuschließen.“

Zum Auftakt der etwa eineinhalbstündigen Veranstaltung spielt wie in den Jahren zuvor die Sambaschule Oldenburg-Eversten. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es im Internet.


     www.oldenburg.de/gleichstellung 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.