• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Fahrverbote für Oldenburgs Innenstadt rücken näher

24.01.2018

Oldenburg Der Rat hat bei seiner Sitzung am Montagabend die Grundlagen für die Einrichtung einer „Grünen Umweltzone“ geschaffen. Mit den Stimmen von SPD und Grünen (bei 20 Enthaltungen) unterstützte die Politik den Vorschlag der Verwaltung, diese Maßnahme in den Fortschreibungsentwurf des Luftreinhalteplans (LRP) aufzunehmen.

Demnach dürften nach der Einrichtung in bestimmten Teile der Stadt nur noch Autos fahren, die mit einer grünen Plakette gekennzeichnet sind. Ausgeschlossen wären damit vor allem alte Dieselfahrzeuge, die nicht der Abgasnorm Euro 4 entsprechen. Die Einfahrt ohne Plakette oder Ausnahmegenehmigung in die Umweltzone wird mit einem Bußgeld von 80 Euro bestraft.

Lesen Sie auch:

Weil es nötig ist

Vor der Umsetzung ist allerdings noch eine öffentliche Beteiligung an der Fortschreibung des LRP geplant. Wann die Zone tatsächlich kommen könnte, ist noch nicht bekannt.

Grafik: Hier liegen die vorgeschlagenen Umweltzonen

Stadt und Politik reagierten damit auf die regelmäßige Überschreitung des Stickstoffdioxid-Grenzwerts. Erlaubt ist ein Jahresmittel von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Oldenburg hatte zuletzt einen Wert von 50 Mikrogramm. Die Verwaltung fürchtet eine Klage der Deutschen Umwelthilfe und ein generelles Fahrverbot für Dieselfahrzeuge.

Ein flammendes Plädoyer für die Umweltzone hielten aber selbst die Mehrheit der Befürworter nicht. „Wir sehen das als unsere Pflicht, um Schaden von den Bürgern abzuwenden“, sagte SPD-Ratsherr Renke Meerbothe. Stadtbaurätin Gabriele Nießen sagte, die Umweltzone „bringt eine Reduzierung um ein Mikrogramm, das ist bewiesen. Das ist immerhin ein Anfang.“

Lesen Sie auch:

Schlampig vorbereitet

Das sah vor allem die CDU anders, die einen positiven Effekt generell bezweifelt. Sie hatte – mit Hinweis auf nur rund 3000 betroffenen Fahrzeuge in Oldenburg – beantragt, die Umweltzone aus dem LRP zu streichen. Fraktionschef Olaf Klaukien fürchtete nicht einmal einen Prozess gegen die Umwelthilfe, sondern „Menschen, die auf ihre Grundrecht auf Mobilität klagen könnten.“

Hans-Henning Adler (Linke) merkte an, dass Hannover trotz einer Umweltzone verklagt werde. Christiane Ratjen-Damerau (FDP) beantragte vergeblich, die Entscheidung zu vertagen, bis das Revisionsverfahren zu den Fahrverboten in Stuttgart und Düsseldorf am 22. Februar entschieden wird. Die Grünen verteidigten die Umweltzone, kritisierten aber die Verwaltung dafür, dass sie erst nach Druck von außen zu handeln beginne.

Gar nicht diskutiert, aber bereits in den Ratsunterlagen hinterlegt, wurde der vorsorgliche Abgrenzungsvorschlag für eine „Blaue Umweltzone“ im Innenstadtbereich. Damit verbunden war der schriftliche Hinweis der Verwaltung, dass der Deutsche Städtetag von der neuen Bundesregierung Regelungen für die „Blaue Plakette“ fordern werde. Vor allem neuere Diesel und Benziner ab Euro 6 und Elektroautos würden diese Plakette bekommen. Auch wenn eine politische Mehrheit für eine solche Maßnahme derzeit nicht in Sicht ist, „zwingen entsprechende Entscheidungen verschiedener Verwaltungsgerichte einzelne betroffene Städte dazu, sich mit dieser Maßnahme zu befassen“, heißt es in der Vorlage.

Patrick Buck Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.