• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Mit Bürgervereinen im Dialog

23.05.2018

Oldenburg Alles ist in der Schwebe:  Beim Treffen der Arbeitsgemeinschaft Stadtoldenburger Bürgervereine mit Oberbürgermeister Jürgen Krogmann ging es von Verkehrsthemen über verdichtetes Bauen bis hin zum Bäderkonzept. Krogmann hatte die Vertreterinnen und Vertreter der insgesamt 16 Bürgervereine zum mittlerweile dritten Jahresgespräch ins Alte Rathaus eingeladen. In konstruktiver und harmonischer Atmosphäre wurde gut zwei Stunden lang über Themen gesprochen, die den Bürgervereinen unter den Nägeln brennen. Der vorab erstellte Fragenkatalog umfasste 30 Punkte.

Anliegerbeiträge

Ein alle Bürgervereine betreffendes Thema ist die künftige Gestaltung der Straßenausbaubeiträge. Ein in einer Arbeitsgruppe entstandener Kompromissvorschlag zur Reduzierung der Anliegerbeiträge wird derzeit in den Ratsfraktionen diskutiert. Eine ersatzlose Streichung könne sich die Stadt nicht leisten, mahnte Krogmann. Die dann fehlenden Mittel für den Straßenbau müssten aus dem Gesamthaushalt zur Verfügung gestellt werden. Harald Götting erklärte für die Bürgervereine, man favorisiere eine über die Grundsteuer finanzierte Lösung.

Schwimmbäder

Auch die künftige Gestaltung der Bäderlandschaft bot Gesprächsstoff. Oberbürgermeister Krogmann führte aus, ein Hauptaugenmerk liege darauf, der Unterversorgung von Schwimmflächen im Stadtnorden mit dem Bau eines Gesundheits- und Sportbades am Flötenteich zu begegnen. Für ihn bestehe kein Junktim zwischen diesem Neubau und der Zukunft der Stadtteilbäder. In Kürze werde die Verwaltung dazu eine Beschlussvorlage für den Rat einbringen.

Luftqualität

Ein Generalthema, das viele beschäftigt, sind die Bemühungen der Stadtverwaltung, die Luftqualität an der Messstation Heiligengeistwall zu verbessern. „Wir wollen keine allgemeinen Fahrverbote haben“, bekräftigte Krogmann. Ein Bündel von Maßnahmen solle dazu beitragen, die Stickstoffdioxid-Grenzwerte einzuhalten. Ein Aspekt ist die weitere Modernisierung der Busflotte.

Wohnungsbau

Breiten Raum nahm das Thema Wohnungsbau ein. „Wird es eine weitere Verdichtung geben?“ – diese Frage trieb nicht nur den Bürgerverein Kreyenbrück und Bümmerstede um. Krogmann warb um Verständnis für den Spagat, in einer wachsenden Stadt Wohnraum schaffen zu müssen und gleichzeitig den lebens- und liebenswerten Charakter Oldenburgs zu erhalten. Er sei in puncto Verdichtung aber deutlich sensibler geworden, so der Oberbürgermeister. Er verwies darauf, dass der Rat 29 Aufstellungsbeschlüsse für Änderungsverfahren von Bebauungsplänen mit dem Ziel gefasst habe, dass sich Neubauten in ihren Ausmaßen in die bestehende Siedlungsstruktur einfügen müssen.

Tunnel statt Brücke

Erfreuliche Nachrichten hatte der Oberbürgermeister für den Bürgerverein Krusenbusch, der darauf hofft, dass die 37 Jahre alte Fußgängerbrücke, die über die Bahntrasse Oldenburg-Osnabrück führt und die Stadtteile Krusenbusch und Bümmerstede verbindet, durch einen Tunnel ersetzt wird. Er sei zuversichtlich, dass es nach der Einschaltung eines neutralen Gutachters zu einer Einigung mit der Deutschen Bahn über den Kaufpreis der benötigten Flächen kommen werde. Einen Gesprächstermin zur Klärung der Rahmenbedingungen gebe es bereits.

Jürgen Krogmann dankte den Bürgervereinen für die zahlreichen Anregungen. Harald Götting lobte den von der Rathaus-Spitze angestoßenen offenen Dialog.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.