NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Junge Partei tritt in Oldenburg zur Kommunalwahl an: Volt will Europa im Lokalen stärken

30.04.2021

Oldenburg „Zukunft. Made in Europe.“ Unter diesem Slogan tritt die junge Partei Volt auch in Oldenburg bei der Kommunalwahl an. Volt wird mit insgesamt neun Kandidatinnen und neun Kandidaten in allen sechs Oldenburger Wahlbereichen antreten. Jens Lükermann (54) und Erik Berg (30), die als Spitzenkandidaten ins Rennen gehen, freuen sich zusammen mit dem Volt City-Team Oldenburg auf den Wahlkampf und den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Bereits einige Wochen vorher wurden Andreas Werner (49) und Lukas Arndt (24) aus dem City-Team Oldenburg auf die Plätze 9 und 13 der niedersächsischen Landesliste zur Bundestagswahl gewählt.

Die 2017 gegründete und mittlerweile in 31 europäischen Ländern existierende Partei Volt tritt im Herbst 2021 das erste Mal zur Kommunal- und Bundestagswahl in Oldenburg an. Siegen, Düsseldorf und Mainz engagiert sich die Partei bereits aus der Opposition heraus in kommunalen Räten. In Köln, Bonn, Münster und München ist Volt bereits Teil unterschiedlichen Mehrheits-Koalitionen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Nur wenn wir hier vor Ort die Demokratie und europäische Zusammenarbeit stärken, können die Herausforderungen von heute und morgen bewältigt werden“, erklärt Erik Berg. „Seit der Einführung des Euro wächst die großartige europäische Idee leider nicht mehr. Wir müssen uns auch auf kommunaler Ebene intensiv darum kümmern, dass Europa wieder stärker zusammenwächst“, so Jens Lükermann, der auf die gute Idee eines Europa-Hauses in der Stadt München verweist. „Solch ein Haus könnte auch in Oldenburg eine europäische Bildungs- und Begegnungsstätte werden und Raum für zivilgesellschaftliches Engagement schaffen. Zudem könnte dort ein städtisches Europa-Amt angesiedelt werden“, ergänzt Freya Entringer (65).

Während der „Digitalen Europawoche 2021“ (1. bis 9. Mai), die sich unter dem Motto „Zuhause in Europa“ mit den Themen Digitalisierung, „Europa in der Welt“ und „Green Deal“ auseinandersetzt, lädt Volt Oldenburg zu zwei Online-Veranstaltungen ein. Am Samstag, 1. Mai, und am Freitag, 7. Mai, stellt das City-Team Oldenburg jeweils von 19 bis 21 Uhr Volts Visionen für Europa vor. Anmeldungen werden unter E-Mail kai.hochmuth@volteuropa.org entgegengenommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.