• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Kritische Fragen zur Messstation

08.03.2018

Oldenburg 48 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft – die Verschmutzung lag am Heiligengeistwall auch im Monat Februar wieder über dem Grenzwert von 40 µg/m3. Im Monat Januar sah es geringfügig besser aus: 44 µg/m3 betrug der Mittelwert, den das Lufthygienische Überwachungssystem Niedersachsen (LÜN) im Auftrag des Umweltministeriums gemessen hat.

Die anhaltende Überschreitung der kritischen Marke hat in Oldenburg eine heftige Debatte über die Konsequenzen für den Straßenverkehr ausgelöst. Doch wie belastbar sind die Messwerte für die Luftqualität? Welche Vorgaben gibt es für die Messungen?

Die Wahl des Standortes für die Messstellen hat entscheidenden Einfluss auf die Ergebnisse. Deshalb schreibt der Gesetzgeber Kriterien vor. Und die würden nicht überall eingehalten, berichtet der „Merkur“ am Mittwoch.

Die Tageszeitung in München hat Schadstoff-Messstellen im Stadtgebiet untersucht. Fazit: An einem der Standorte steht die Messstation an einer stark befahrenen Kreuzung. Vorgeschrieben ist aber ein Abstand von 25 Metern.

EU-Vorgaben verschärft?

Bei der Luftzirkulation, die rund um die Messstellen möglich sein muss, hat der Bundesgesetzgeber nach Einschätzung des „Merkur“ die ursprünglichen Brüsseler Vorgaben verschärft. Brüssel sehe vor, dass mindestens ein 270-Grad-Radius von Bebauung frei bleibe, so dass sich die Luft weniger leicht staut. Die Immissionsschutzverordnung des Bundes hingegen sehe nur einen 180-Grad-Radius vor. Ergebnis: Die Schadstoffbelastung steigt.

„Abstand reicht aus“

Gibt es Abweichungen auch in Oldenburg? Der Messpunkt am Heiligengeistwall halte die Vorgaben der Bundes-Immissionsschutzverordnung ein, versicherte am Mittwoch das Umweltministerium in Hannover. Der Messcontainer stehe mehr als 50 Meter entfernt von der Fußgängerampel Heiligengeistwall/Lange Straße, teilte eine Sprecherin mit. Bis zur Kreuzung am Lappan seien es sogar etwa 150 Meter.

Auch die Vorschriften zur Luftzirkulation würden am Heiligengeistwall eingehalten. Der Messcontainer sei 5,40 Meter vom nächsten Gebäude entfernt. Im unmittelbaren Umfeld gebe es „keine relevanten Hindernisse“, die den Luftstrom beeinflussten, schreibt das Ministerium.

Die Bundes-Immissionsschutzverordnung sehe vor: Bei Messstellen an der Baufluchtlinie soll die Luft in einem Bogen von mindestens 270 Grad oder 180 Grad frei strömen. Diese Vorgabe werde in Oldenburg eingehalten.

Ungeklärt blieb zunächst, wo ein Radius von mindestens 270 Grad für die Luftzirkulation gilt, und wo 180 Grad reichen. Die Frage, ob es zwischen der EU-Richtlinie und der Bundes-Immissionsschutzverordnung Abweichungen gebe, ließ das Umweltministerium am Mittwoch offen.

Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.