• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Elsflether Werft kurz vor Insolvenz
+++ Eilmeldung +++

Folge Der Gorch-Fock-Krise
Elsflether Werft kurz vor Insolvenz

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Schlagabtausch zur Pflegekammer ausverkauft

22.01.2019

Oldenburg Die Resonanz auf die Podiumsdiskussion der NWZ zur Pflegekammer am Donnerstag, 31. Januar, war so groß, dass die Veranstaltung bereits ausverkauft ist. Wir danken für Ihr Interesse und bitten um Verständnis. Die NWZ berichtet im Anschluss sowohl in der Zeitung als auch unter www.NWZonline.de ausführlich über den Abend. Die Debatte wird zudem aufgezeichnet und in voller Länge auf NWZonline zu sehen sein.

Die neue Pflegekammer in Niedersachsen ist erst wenige Monate alt, steckt aber bereits mitten in ihrer ersten Krise. Ein Grund ist die umstrittene Beitragsordnung, die allerdings schon eilig überarbeitet wurde. Doch damit ist die Kritik nicht verstummt, in einer Online-Petition sprechen sich mittlerweile mehr als 44 000 Unterstützer für die Abschaffung der Pflegekammer aus. Der Landtag in Hannover zählte unlängst 4545 überwiegend ablehnende Zuschriften zur Pflegekammer und die Kammer selbst 4777 Protestbriefe. Im Sozialministerium, welches die Fachaufsicht über die Kammer hat, sind aus Protest inzwischen etwa 3600 Schreiben eingegangen.

Weitere Artikel zur Pflegekammer finden Sie hier in unserem Spezial

Die NWZ greift die Debatte um die Pflegekammer am Donnerstag, 31. Januar, im Rahmen einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion auf. Beginn ist um 19 Uhr im NWZ-Medienhaus an der Peterstraße 28-34.

Ihre Teilnahme fürs Podium zugesagt haben Sandra Mehmecke, Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen, Esther Binar, Krankenschwester und Pflegedienstleiterin bei „triage – außerklinische Intensivpflege GmbH“, Oldenburg, und Mitstreiterin der Online-Petition „Nein zur Pflegekammer 2018 Niedersachsen“, der Bremer Pflegeforscher Prof. Dr. Stefan Görres sowie Alexander Jorde aus Hildesheim, Auszubildender in der Gesundheits- und Krankenpflege. Er wurde bekannt durch seinen Auftritt in der ARD-Wahlarena im Jahr 2017, in der er im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf die Missstände in der Pflege aufmerksam machte.

Außerdem mit auf dem Podium: Kai Boeddinghaus, Geschäftsführer des Bundesverbandes für freie Kammern. Während Professor Görres und Pflege-Azubi Jorde die Pflegekammer an sich und somit die Positionen von Kammer-Präsidentin Mehmecke überwiegend unterstützen, setzen die Krankenschwester und Petitions-Befürworterin Binar sowie der Chef des Verbandes für freie Kammern, Boeddinghaus, die Kontrapunkte und fordern die Abschaffung der niedersächsischen Pflegekammer in ihrer jetzigen Form. Als einer der Hauptkritikpunkte gilt die Zwangsmitgliedschaft der etwa 80 000 bis 95 000 Pflegefachkräfte in Niedersachsen mit Abschlüssen in der Alten-, Gesundheits- und Kranken- sowie in der Kinderkrankenpflege.

Die Moderation übernimmt Lars Laue, NWZ-Landeskorrespondent in Hannover. Nach einer kurzen Einführungsrunde wird es ausreichend Zeit für Fragen aus dem Publikum geben.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.