• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Klinikum-Mitarbeiter demonstrieren vor Ratssitzung

28.08.2018

Oldenburg Mehrere Dutzend Beschäftigte des Klinikums haben am Montagabend gegen eine aus ihrer Sicht einseitig negative Darstellung des Klinikums in der Öffentlichkeit protestiert. Mit Plakaten „Wir sind das Klinikum“ forderten die Beschäftigten am Rand der Sitzung des Rates der Stadt, die wertvolle Arbeit der Mitarbeiter und des Klinikums besser wertzuschätzen. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann äußerte Verständnis für die schwierige Lage der Mitarbeiter. Das Klinikum befinde sich in einer schwierigen Lage. Die Stadt werde alles tun, das Haus in ruhige Fahrwasser zurückzuführen. Kommende Woche stellt die Stadt ein Gutachten zur künftigen Ausrichtung des Klinikums vor.

Für diesen Dienstag haben Klinikum-Mitarbeiter eine „aktive Mittagspause“ angekündigt. In einem offenen Brief, der als ganzseitige Anzeige in der NWZ veröffentlicht wurde, hatten die Mitarbeiter die aus ihrer Sicht schädliche öffentliche Darstellung kritisiert.

Rund 570 Angestellte des Klinikums Oldenburg sprachen sich dabei gegen „einseitige Berichte“ und „gezielte Stimmungsmache“ in den Medien aus. Die Anzeige geht auf eine Eigeninitiative von Mitarbeitern zurück, erklärte eine Sprecherin des Krankenhauses am Montag auf Nachfrage der NWZ. Die Aktion sei „ohne personelle Unterstützung der Klinikleitung“ organisiert worden, auch habe man keine finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt. Die Anzeige war am Montag in der Gesamtausgabe der Nordwest-Zeitung veröffentlicht worden.

Finanziert werde die mehrere tausend Euro teure Anzeige „wohl“ durch eine Sammlung unter den Mitarbeitern, hieß es weiter. In dem als „Offener Brief“ übertitelten Text wehren sich die Unterzeichner gegen die „unfaire Behandlung und Vorverurteilung des Klinikvorstandes“. Durch die öffentliche Diskussion entstehe der Eindruck, „dass wir uns für unsere Arbeit und unseren Arbeitgeber schämen müssen“.

„Wir nehmen den Brief der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr ernst“, erklärte die Sprecherin des Klinikums. „Wir sind bereit, unseren Teil dazu beizutragen, dass sich die öffentliche Diskussion versachlicht.“

Vor der Ratssitzung überreichten Vertreter des Klinikums Oberbürgermeister Jürgen Krogmann die Kopie des offenen Briefes.
Karsten Krogmann
Redakteur
Reportage-Redaktion
Tel:
0441 9988 2020
Christoph Kiefer
Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2101

Weitere Nachrichten:

Klinikum Oldenburg | Nordwest-Zeitung

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.