• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Schwimmen: Politik macht sich für Stadtteilbäder stark

15.12.2017

Oldenburg Das Thema Schwimmbäder in der Stadt wird heiß diskutiert – unabhängig von Winterwetter und Eiseskälte. Die starke Präsenz von Mitgliedern der DLRG, Vereinsschwimmern und Triathleten anlässlich der Sportausschusssitzung zeigte die Dringlichkeit und vor allem die große Skepsis angesichts der von der Verwaltung vorgelegten Bäderstrategie (die NWZ berichtete).

Nach leidenschaftlich geführter Diskussion verwies Oberbürgermeister Jürgen Krogmann auf eine Entscheidung bis zum Sommer 2018. „Wir werden alle Seiten zu Wort kommen lassen und eine Lösung finden. Dazu gehört, dass wir auch den Schulsportbedarf ermitteln lassen“, sagte der Verwaltungschef.

Das Ende Oktober präsentierte und am Mittwochabend in großer Runde nochmals erläuterte Konzept sieht eine deutliche Veränderung der Nutzungsgewohnheiten und -bedingungen in Oldenburg vor. In der vom Hamburger Planungsbüro Profund Consult favorisierten Variante würde das alte Freibad am Flötenteich in ein neues Vitalbad umgebaut.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lesen Sie auch:

Alles schwimmt

Gleichzeitig würde das sanierungsbedürftige Stadtteilbad in Eversten geschlossen, was aber einen erheblichen Verlust für die Schwimmsportler und Schulkinder im Stadtwesten bedeuten würde.

Die Politiker im Sportausschuss waren parteiübergreifend gegen die Schließung der Stadtteilbäder. Die Erhaltung sei schließlich Bestandteil der lokalen Daseinsvorsorge. „Wenn Schwimmkompetenz hergestellt werden soll, muss auch räumliche Nähe bestehen“, meinte auch Ulrich Pohland, Vorstandsmitglied des Stadtsportbunds.

„Es wurden heute Optionen vorgelegt, und wir steigen hiermit in die Diskussion ein“, versprach Oberbürgermeister Krogmann.

Bei der Erreichbarkeit der Bäder herrschte Dissens, da das Planungsbüro in der Ermittlung das Auto als Transportmittel zugrunde legte. Demnach seien vier Badstandorte Olantis am Marschweg, Eversten, Kreyenbrück und Flötenteich in einem Radius von drei Kilometern bzw. rund 8 bis 10 Minuten Fahrzeit zu erreichen. Dass in Oldenburg viele Erwachsene und die allermeisten Kinder per Rad unterwegs sind oder per Bus, hatten die Planer aus Hamburg vernachlässigt.

Gero Büsselmann, Leiter des Stadtsportbundes, verwies beim „ewigen Thema“ auf die längst initiierte Arbeitsgruppe „Schwimmen 2020“, in der sachlich und konstruktiv gearbeitet werde.

Auch wenn emotional viel daran hänge, sei es nicht vertretbar, weiter über Jahre Millionen in marode, wenig attraktive Bäder zu stecken, stellte Planer Oppermann fest. „Man muss sich davon freimachen, nur daran zu denken: In dem Bad habe ich damals Schwimmen gelernt.“


     http://bit.ly/2chmwic 
Oliver Schulz Leitender Redakteur / Redaktion Kultur/Medien
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2060
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.