• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Studenten rufen zur Demo auf

23.04.2019

Oldenburg Die Studenten der Universität Oldenburg des Studienganges Materielle Kultur: Textil haben für Mittwoch, 24. April, eine Demonstration in Oldenburg anlässlich des „Fashion Revolution Days“ organisiert.

Darum geht es: Am 24. April 2013, also vor sechs Jahren, ist in Sabhar (Bangladesch) die Textilfabrik Rana Plaza in sich zusammen gebrochen. Dabei sind mehrere tausend Arbeiterinnen verletzt und mehr mehr als 1000 getötet worden. Die britische Bewegung „Fashion Revolution“ habe daraufhin den „Fashion Revolution Day“ ausgerufen, um der Menschheit eine Mahnung auszusprechen, heißt es in einer Mitteilung der Studenten. Dieser soll ein Zeichen „der Solidarität und gegen Resignation“ setzen und helfen, „umzudenken und auf ein humanes Miteinander hinzuarbeiten“, so dass „menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, Verstöße gegen die Menschenrechte, Umweltverschmutzung und intransparentes Wirtschaften“ verhindert werden. Die Studenten rufen zur Teilnahme an der Demonstration auf und „treten ein für eine faire, nachhaltige, umweltbewusste, gewaltlose und diverse Zukunft“ ein. Treffpunkt ist um 15 Uhr am Schlossplatz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.