• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Krummacker will Bürgermeister in Westerstede werden

08.11.2018

Oldenburg /Westerstede In Oldenburg saß er viele Jahre im Stadtrat, nun will er Bürgermeister von Westerstede werden. Nils Krummacker hat seine Kandidatur für die FDP anmeldet. Diese muss eine Mitgliederversammlung allerdings noch im Januar absegnen.

Erst im Juni hatte der 55-jährige gebürtige Oldenburger Bürgermeister auf Wangerooge werden wollen. Mit 14,6 Prozent schaffte er es aber nicht in die Stichwahl. Bei der letzten Bundestagswahl hatte Krummacker ebenfalls kandidiert. Im Wahlkreis Oldenburg-Ammerland kam er mit 6,1 Prozent aber nur auf den sechsten Platz (das Direktmandat holte Dennis Rohde, SPD). Nun also ein weiterer Versuch in seiner neuen Heimatstadt.

2014 hat sich Krummacker nach Westerstede umorientiert. Zuvor war der studierte Betriebswirt 15 Jahre lang für die FDP im Stadtrat, saß u.a. in den Aufsichtsräten der Weser-Ems-Halle und des Klinikums. In Westerstede wird am 26. Mai gewählt. Seit 2001 stellt dort die FDP mit Klaus Groß den Bürgermeister.

Neben Krummacker will ihn auch ein anderer Kandidat mit Oldenburger Bezug beerben: Marcus Berg. Er ist derzeit Geschäftsführer der CDU-Ratsfraktion. Außerdem treten (bisher) an: Frank Lukoschus (SPD), Michael Rösner (UWG) sowie der parteilose Einzelbewerber Heinz Severin. Einzige Frau ist Hilke Hinrichs. Die allgemeine Vertreterin von Bürgermeister Groß kandidiert als parteilose Bewerberin.

Jasper Rittner
Redaktionsleitung
Redaktion Westerstede/Oldenburg
Tel:
04488 9988 2601

Weitere Nachrichten:

FDP | SPD | CDU | UWG | Bundestagswahl

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.