• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Oldenburg wird Fallschirmjäger-Zentrum

03.02.2006

OLDENBURG OLDENBURG - Wo in den vergangenen Jahren gerade mal zwei Hundertschaften wachten, sind bald 1100 Soldaten konzentriert. Die Henning-von-Tresckow-Kaserne im Stadtsüden wird der Fallschirmjäger-Standort der Region. Der Umzug von der Donnerschwee-Kaserne läuft, im Sommer kommt Zuwachs aus Wildeshausen.

„Wir sind im Plan“, sagt Oberst Dieter Warnecke. Der Kommandeur der Oldenburgischen Luftlandebrigade ist selbst frisch von Donnerschwee nach Bümmerstede gewechselt – mit 350 Soldaten im Gefolge. Am neuen Domizil schätzt er vor allem „die Nähe zum Übungsplatz“.

Die Brigade bleibt in Bewegung. Im Juni kommen 200 Soldaten aus Wildeshausen. Das ist Teil der Neustrukturierung, mit der die insgesamt 3200 Mann starke Luftlandebrigade von fünf Standorten (u.a. noch Varel und Lüneburg) auf zwei konzentriert wird: Oldenburg (mit dann Fallschirmjägern) und Seedorf an der Strecke von Bremen nach Hamburg – aus Sicht des Kommandeurs ein großer Fortschritt.

Für die Stadt bedeutet der Rund-Umzug des Militärs das Ende der Donnerschwee-Kaserne (die NWZ berichtete). Das Verteidigungsbezirkskommando (ca. 60 Personen) wird aufgelöst. Das Kraftfahrzeugausbildungszentrum (45 Dauer-Stellen und ca. 120 Lehrgangsteilnehmer) und kleinere Einheiten wie Sanitätsstaffel und Fernmelder (alles in allem 55 Leute) ziehen im Laufe des Jahres auch nach Bümmerstede.

Und da fangen für den Kommandeur die Probleme an, die Warnecke gestern auch dem CDU-Verteidigungsexperten und Bundestagsabgeordneten Thomas Kossendey bei dessen Besuch in der vom Heeres- zum Fallschirmjägerstandort gewandelten Tresckow-Kaserne vortrug. Bei 1100 Soldaten und etlichen Diensträumen „wird es jetzt etwas eng.“

DAS IST DIE BRIGADE

Die Luftlandebrigade 31 ist eine von zwei Brigaden der Bundeswehr, die ständig ihre Einsatzstärke hat (3200 ). Ihre Aufgabe ist die Operation gegen „irreguläre Kräfte“ (Terroristen, Saboteure). Die Vorhut ist in fünf, die Truppe in 15 Tagen vor Ort. Wenn deutsche Truppen bei Auslandseinsätzen bedroht sind, übernimmt die Brigade deren Schutz. Ihre Soldaten waren die ersten in Mazedonien und Afghanistan. Dorthin geht die gesamte Brigade im Sommer 2007.

Michael Exner Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.