• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Premiere der Berater im Kulturausschuss

17.07.2014

Oldenburg Premiere hatten am Dienstag die beratenden Mitglieder im Kulturausschuss im PFL. Sie vertreten fünf wichtige Sparten der Kultur in der Stadt und sollen mit ihren Beiträgen weitere Expertise in das Gremium einbringen.

Für die Literatur bringt sich Schriftsteller Klaus Modick (Vertreterin Sabine Doering) ein. Die Sparte Theater/Tanz wird vertreten durch Laboratoriumschef Pavel Möller-Lück (Vertreter Winfried Wrede). Der Bildenden Kunst gibt Bildhauer Udo Reimann (Vertreter Michael Olsen) eine Stimme. Und die Musik vertritt Michael Hagemeister (Vertreterin Barbara Göbel). Für den Bereich Kino spricht Helga Wilhelmer (Vertreter Christian Wiechmann).

Die Entscheidung für diese Mitglieder war nach einem Meinungsaustausch im Rat einstimmig gefallen, aber im Vorfeld auch im Kulturausschuss durchaus kontrovers diskutiert worden.

Vor allem CDU und FDP hatten Bedenken, dass sich durch die beratenden Mitglieder, die allerdings nicht an der Abstimmung teilnehmen dürfen, eine Art Schubladendenken ausbreiten könne. Beide hatten favorisiert, an dem bisherigen Verfahren festzuhalten, je nach thematischem Austausch Experten einzuladen.

Vor allem auf Betreiben der Grünen, Linken und Piraten hatte der Kulturausschuss – wie etwa Sozial- und Sportausschuss auch – beratende Mitglieder für das Gremium benannt.

In der jüngsten Sitzung engagierten sich die neuen Mitglieder zumindest spartenübergreifend an der fachlichen Diskussion.

Sabine Schicke
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2103

Weitere Nachrichten:

PFL | CDU | FDP

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.