• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Schüler liefern sich im Landtag intensive Rededuelle

03.03.2016

Oldenburg Wo sonst Abgeordnete streiten, durften am Dienstag Schüler beim Landeswettbewerb „Jugend debattiert“ einander rhetorisch die Stirn bieten. Die 28 besten Redner aus ganz Niedersachsen – im Alter von 14 bis 19 Jahren – rangen im provisorischen Landtag im Georg-von-Cölln-Haus in Hannover um die besten Argumente. Mit dabei waren Emma Borghardt (Helene-Lange-Schule) in der Sekundarstufe I sowie Daniel Groenewold (ebenfalls Helene-Lange-Schule) und Maximilian Bauer-Hauk (Liebfrauenschule) in der Oberstufe, die sich als Sieger des Regionalentscheids qualifiziert hatten. Begleitet wurden sie von einigen Mitschülern, die dem Wettbewerb verbunden sind, Theresa Tinneberg als Schülerjurorin sowie den Lehrkräften Andrea Meier-Gerhard (Liebfrauenschule) und Karsten Kirchner (Helene-Lange-Schule).

Nach intensiven Debatten mit Hin- und Rückrunde schaffte es Daniel Groenewold (Klasse 11 c der HLS) bis ins Finale, in dem sich jeweils vier junge Redner gegenüberstanden. Zu Beginn einer 24-minütigen Debatte hatte jeder zwei Minuten ungestörte Redezeit. Anschließend folgten zwölf Minuten Aussprache. Bewertet wurden Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft der Teilnehmer. Die Jury, die im Landesfinale aus Vertretern der Landtagsfraktionen bestand, erkannte Merle Paulig aus der Nordheide in der Sekundarstufe I und Lewis Erckenbrecht aus Northeim bei den Älteren den Sieg zu. Daniel Groenewold belegte einen starken vierten Platz.

Auch in diesem Jahr stellten sich die Schüler höchst anspruchsvollen Debattenthemen. So diskutierten die Wettbewerbsteilnehmer in der Altersklasse I über das Verbot der Alkoholwerbung sowie über die Bejagung des Wolfes in Niedersachsen und über eine staatliche Kaufpreisprämie für Elektroautos. Die Altersgruppe II machte sich darüber Gedanken, ob in Großstädten bei Feinstaubalarm Fahrverbote verhängt werden sollen oder ob es für anerkannte Flüchtlinge eine Wohnsitzauflage geben soll und ob Bargeldgeschäfte ab 1000 Euro verboten werden sollten. „Das Niveau der Debatten war gut bis hervorragend“, urteilte Schulkoordinatorin Andrea Meier-Gerhard anerkennend.

Auch Landtagspräsident Bernd Busemann lobte das hohe Niveau der Beiträge und die Ausdrucksfähigkeit der teilnehmenden Schüler. „Das ist so schön sachlich hier“, fand Busemann, der in politischen Debatten offenbar anderes gewohnt ist.

An dem Wettbewerb haben sich dieses Jahr in Niedersachsen annähernd 10 000 Schülerinnen und Schüler sowie fast 300 Lehrkräfte aus 65 Schulen in 14 regionalen Verbünden beteiligt.

Stephan Onnen
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114

Weitere Nachrichten:

Helene-Lange-Schule | Liebfrauenschule

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.