• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Smarter Türke wird Kohlkönig

09.01.2014

Oldenburg /Berlin Weltoffener kann eine Stadt nicht sein: Die höchsten Würden verleiht Oldenburg nun an einen international aufgestellten Diplomaten, der in Zentralanatolien geboren wurde. Als neuer Oldenburger Kohlkönig soll Seine Exzellenz, der türkische Botschafter, am 17. Februar in der Niedersachsen-Vertretung in Berlin den Kohlthron besteigen. Nach dem barocken Saarländer Peter Altmaier mit einer Vorliebe für Lyoner Fleischwurst kommt nun ein weltläufiger Mann mit dem Aussehen eines bühnenerfahrenen Rockstars der Achtziger: Hüseyin Avni Karsliogğlu (57), seit Januar 2012 Botschafter der Republik Türkei in Berlin.

Damit setzt Oberbürgermeister Gerd Schwandner seinem Bestreben, Oldenburg international zu positionieren, im wahrsten Sinne die Krone auf: Denn von den bislang 57 Oldenburger Kohlkönigen, die seit 1956 als Majestäten regierten, waren ausnahmslos alle in Deutschland geboren.

Darunter waren Persönlichkeiten wie Bundestagspräsident Eugen-Ludwig Gerstenmaier (1964), Bundeskanzler Helmut Schmidt (1978), Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth (1990), Niedersachsens Ministerpräsident Gerhard Schröder (1992), Außenminister Joschka Fischer (1996), Bundeskanzlerin Angela Merkel (2001) und Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier (2008).

Hüseyin Avni Karslioglu teilt mit dem Oberbürgermeister die Vorliebe für kalligraphische (wenn auch nicht chinesische) Kunstwerke, liest man. Kummer mit deftiger Küche dürfte er gewöhnt sein, kam der Sohn eines Mediziners doch im Alter von acht Jahren nach Donaueschingen, kehrte dann aber in die Türkei zurück. Nach Stationen im diplomatischen Dienst u. a. in Teheran, New York, Sydney und Oslo war er Berater des türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül.

Zum 57. „Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ in Berlin erwarten Hausherr Stephan Weil als Ministerpräsident und Gastgeber Gerd Schwandner als Oberbürgermeister etwa 335 Gäste aus dem öffentlichen Leben, darunter Kabinettsmitglieder aus Hannover und Berlin.

Im allgemeinen wird bei diesem Essen ordentlich zugelangt: Aufgetragen werden rund 200 Kilogramm Grünkohl, 60 Kilo Pinkel, 95 Kilo Kasseler, 50 Kilo Kochwurst und 38 Kilo Räucherspeck sowie ausreichend Bier und Korn. Ob diese Mengen Schweinefleisch der neuen Majestät angemessen sind, wird sich zeigen. Vielleicht gibt es ja auch geschmorte, gefüllte Auberginen, die auf den schönen Namen „Imam bayildi“ hören.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.