• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Jetzt haben Bürger das Wort

03.03.2015

Oldenburg Die Straßennamen-Debatte, die Oldenburg seit mehr als zwei Jahre beschäftigt, geht in die entscheidende Phase. An diesem Dienstag beginnt um 19 Uhr im Kulturzentrum PFL die erste von drei Diskussionsrunden zu Namensgebern, die in der Nazi-Zeit gelebt haben. Vor allem Anlieger sind aufgerufen, sich zu Wort zu melden.

Die Stadtverwaltung will nach Abschluss der Diskussionen im Sommer eine Empfehlung vorlegen, ob Straßenbezeichnungen ergänzt oder sogar geändert werden sollen.

Eine vom Rat der Stadt Oldenburg 2012 in Auftrag gegebene wissenschaftliche Studie hatte zunächst 74 Personen benannt, nach denen Straßen benannt wurden und bei denen geprüft werden sollte, ob sie mit dem nationalsozialistischen Regime verstrickt waren. Diese Studie war Grundlage für die Entscheidung einer Kommission des Rates, zehn Personen und damit zehn Straßennamen zur Diskussion zu stellen.

Ludwig Erhard (CDU). BILD: DPA
Richard Strauss BILD: dpa
Felix Wankel BILD: dpa
Ferdinand Sauerbruch BILD: dpa

diese vier Persönlichkeit stehen an diesem Dienstag im Mittelpunkt

Ludwig Erhard, 1897 bis 1977, war Bundeswirtschaftsminister (1949-63) und gilt als Vater des deutschen Wirtschaftswunders.

Während der Nazi-Zeit war Erhard für das Institut für Industrieforschung tätig und ging Fragen der Nachkriegsökonomie nach.

Ferdinand Sauerbruch, 1875 bis 1951, war Arzt und gilt als einer der einflussreichsten Chirurgen des 20. Jahrhunderts.

Während der Nazi-Zeit hatte der Mediziner einflussreiche Positionen. Er äußerte sich widersprüchlich über den Nationalsozialismus.

Richard Strauss, 1864 bis 1949, war ein erfolgreicher Komponist und ist vor allem wegen seiner Opern bis heute bekannt.

Während der Nazi-Zeit setzte sich Strauss kritisch mit dem Regime auseinander. Er galt aber auch als einer der wichtigsten Musiker.

Felix Wankel, 1902 bis 1988, war Autodidakt, Maschinenbauer und Erfinder des nach ihm benannten Wankelmotors. Während der Nazi-Zeit hatte Wankel zeitweise führende Ämter in der Nazi-Jugend inne. Zeitweise war er Mitglied der SS.

Unter Beteiligung der Bürger soll nun diskutiert werden, ob diese Personen die Ehrung durch einen Straßennamen nach heutigen Maßstäben verdienen.

An diesem Dienstag geht es zunächst um Ludwig Erhard, Ernst Ferdinand Sauerbruch, Richard Strauss und Felix Wankel. In der kommenden Woche, am Mittwoch, 11. März, 19 Uhr, stehen Hinrich-Wilhelm Kopf, Theodor Pekol und Johann Heinrich Schütte im Mittelpunkt.

Am Dienstag, 24. März, 19 Uhr, folgen schließlich Hedwig Heyl, Paul von Hindenburg und August Hinrichs.

Uwe Fischer, Kulturreferent der Akademie der Ev.-Luth. Kirche, moderiert die Veranstaltungen. Die Professoren Dr. Dietmar von Reeken und Dr. Malte Thießen wollen gemeinsam mit den Anwesenden Argumente für und gegen eine Umbenennung ausmachen.

Die Entscheidung für oder gegen die Umbenennung trifft letztendlich der Rat der Stadt.

„In vielen anderen Städten hat es eine solche Debatte um Straßennamen ebenfalls schon gegeben“, begründet die Stadtverwaltung die Diskussion. Bürger fragten immer häufiger nach der Bedeutung von Straßennamen und diskutierten darüber, ob sie lediglich Orientierungshilfen im Verkehr seien oder sich mit ihnen eventuell Geschichtsbilder manifestierten, die hinterfragt werden sollten. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hatte zuletzt betont, es gehe bei der Diskussion vor allem auch um die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte. Diese Beschäftigung mit der Vergangenheit sei der eigentliche Sinn der Straßennamen-Debatte.


Mehr Infos unter   www.oldenburg.de/strassennamen 
Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.