• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Waffenplatz: Taxifahrer wollen Stand am Waffenplatz behalten

23.01.2014

Oldenburg Die geplante Aufhebung des Taxistandes am Waffenplatz stößt bei den Taxifahrern auf wenig Gegenliebe. „Der Waffenplatz ist unser Hauptplatz. Da haben wir die meiste Laufkundschaft, die aus den Lokalen in der Mottenstraße und Wallstraße kommt“, erklärte Hermann Looschen (64), Sprecher der Oldenburger Taxi- und Mietwagenunternehmen, auf Nachfrage der NWZ.

Die Fläche soll im Zuge des Neubaus des Quartiers am Waffenplatz (die NWZ  berichtete) umgestaltet werden. Zum neuen Geschäfts-, Büro- und Wohnhaus gehören im Erdgeschoss gastronomische Betriebe, die die Wallstraße und den heutigen Taxihaltestand für ihre Außengastronomie nutzen wollen.

Looschen kritisiert zudem, von der Stadtverwaltung sehr spät und erst auf Nachfrage von den Planungen in Kenntnis gesetzt worden zu sein. Einer der Pläne sehe vor, die Warteplätze auf zwei zu reduzieren und den übrigen wartenden Taxis eine Fläche neben der ehemaligen Volkshochschule zur Verfügung zu stellen. „Da kommen wir in Konflikt mit den Fußgängern und Gästen der Gastronomie“, befürchtet Looschen. Die Taxifahrer unterstützen daher die Pläne von SPD und Grünen, die Einfahrt zum Parkhaus in die Neue Straße zu verlegen. „In Höhe der heutigen Zufahrt zum Parkhaus könnte der Taxiverkehr über einen Kreisverkehr in der Wallstraße wieder zurück in Richtung Heiligengeistwall gelenkt werden“, schlägt Looschen vor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unterdessen haben SPD- und die Grünen-Fraktion im Stadtrat mit Verwunderung zur Kenntnis genommen, dass die Stadtverwaltung die von beiden Fraktionen initiierte Verlegung der Zufahrt des Parkhauses am Waffenplatz als unrealistisch abgetan hat. Oberbürgermeister Gerd Schwandner hatte auf Nachfrage der NWZ  betont, dass er die Verlegung der Einfahrt zur Neuen Straße für unrealistisch hält. Stadträtin Gabriele Nießen betonte, dass in die Neugestaltung des Waffenplatzes die bestehende Einfahrt einbezogen wird.

Auf Antrag der SPD und Grünen in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses ist ein Runder Tisch gegründet worden, an dem die Möglichkeiten mithilfe von Fakten ausgelotet werden sollen. „Das gesamte Quartier von der Wallstraße bis zur Kurwickstraße mit seinen Gewerbetreibenden würde von dieser Aufwertung profitieren“, erklärt Grünen-Sprecher Sebastian Beer. SPD-Ratsherr Alexander Wandscher ergänzt: „Ziel muss sein, auf dem Waffenplatz eine ähnlich gute Aufenthaltsqualität zu haben wie auf dem Schlossplatz und dem Rathausplatz.“ Immerhin würden zum wiederholten Male hohe Summen Steuergelder für eine zeitgemäße Aufwertung des Platzes verwandt, fügte er mit Blick auf die misslungene (und zugeschüttete) Umgestaltung des Platzes Mitte der 90er-Jahre hinzu.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwztv/oldenburg-stadt 
Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.