NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Sport: Verein besorgt um Stadtteilbäder

13.08.2015

Eversten /Kreyenbrück Was plant die Stadt mit den Stadtteilschwimmbädern in Eversten und Kreyenbrück? Diese Frage treibt den Oldenburger Schwimmverein um. In einem Brief an Oberbürgermeister, Ratsfraktionen und Bäderbetriebsgesellschaft äußert Vorsitzender Jan Kropp die Sorge, die Stadt könnte die beiden Bäder möglicherweise langfristig aufgeben oder neu bauen wollen.

Kropp betont, die beiden Bäder seien „existenziell notwendig“. Hier entstehe „die Hauptlast der Vereinstätigkeit in diesen beiden Schwimmbädern entsteht“.

Die Bäder stammen aus den 70er-Jahren, der Schwimmverein vermisst Investitionen in den Gebäudeerhalt. Der Wirtschaftplan des Eigenbetriebes Bäder lasse keinen substanziellen Investitionen erkennen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nicht mehr als nötig

Aus Sicht der Bäderbetriebsgesellschaft besteht kein Anlass zur Sorge, die Stadt könnte sich von den Schwimmbädern trennen wollen. „Die Bäder werden funktionsfähig erhalten“, erklärte Geschäftsführer Thorsten Brandt, der NWZ  auf Anfrage. „Wir haben über Investitionen hinaus immer wieder für Reparaturen und Instandhaltung Geld ausgegeben.“

Richtig sei, dass aufgrund von Sparmaßnahmen im Zuge des überraschenden Zehn-Millionen-Defizits für den Haushalt 2015 (NWZ  berichtete) ursprünglich geplante Investitionen nicht möglich geworden seien. „Aber das haben wir für 2016 vor“, so Brandt.

Derzeit lasse die Bäderbetriebsgesellschaft den Bedarf der nächsten Jahre ermitteln. „Wir sind dran“, versicherte Brandt. Er räumte aber ein, in der Vergangenheit sei es darum gegangen, die Funktionsfähigkeit zu erhalten. „mehr als das Nötige ist nicht passiert.“

Der Schwimmverein von 1902 vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von 900 Mitgliedern. Vorsitzender Kropp hat ermittelt, dass seit 2011 5,1 Millionen Euro in die Bäder der Stadt investiert wurden. Davon sei allerdings nur rund eine halbe Million Euro in die Bäder in Eversten und Kreyenbrück sowie das Freibad Flötenteich geflossen.

Dieses Investitionsverhalten gehe „absehbar zu Lasten der Schwimmsportvereine der Stadt“. Fraglich sei, ob das Geld ausreiche, um überhaupt die Verkehrssicherungspflichten zu erfüllen, schreibt Kropp.

Olantis bevorteilt?

Der Vereinsvorsitzende blickt weit voraus und fragt, wie die „Übergangslösung während der Bauphase“ aussehe. Vor längerfristigen Ausfälle der Schwimmbäder seien sorgfältige Beratungen nötig, warnt Kropp.

In der FDP/WFO-Fraktion ist der Brandbrief auf offene Ohren gestoßen. Fraktionsvorsitzender Hans-Richard Schwartz nimmt die Sorgen zum Anlass, eine Beratung in der nächsten Sportauschuss-Sitzung zu beantragen. Es gehe nicht an, dass die Stadt bei ihrem „anzuerkennenden Engagement“ für das Olantis „die Stadtteilbäder zunehmend vernachlässigt“.

Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.