• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Kostenübernahme-Verfahren: Sozialverbände erstreiten Millionen für Oldenburger

16.12.2016

Oldenburg Komplizierte Anträge, unklare Rechtslage, wenig einsichtige Sachbearbeiter – es gibt viele Gründe, warum Bürgerinnen und Bürger bei Anträgen auf Kostenübernahme immer wieder gegen Mauern laufen. Doch es kann sich lohnen, hartnäckig zu bleiben und für seine Rechte vor Gericht zu ziehen.

Lesen Sie auch:

Verständliche Gesetze nötig

Der SoVD Sozialverband Deutschland hat allein für seine 2200 Mitglieder im Kreisverband Oldenburg in diesem Jahr vor Gerichten mehr als 1,1 Millionen Euro erstritten. Mehr als 500 Verfahren wurden neu begonnen.

Beim Sozialverband VdK sieht es ähnlich aus: Mehr als 440.000 Euro holten sich Mitglieder in den Kreisverbänden Oldenburg und Oldenburg Land in diesem Jahr bereits über den Klageweg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der VdK Niedersachsen-Bremen unterstütze seine Mitglieder in allen sozialrechtlichen Angelegenheiten, berichtet ein Sprecher. „Beim oft schwierigen Umgang mit Behörden und Ämtern helfen unsere Juristen in den einzelnen Geschäftsstellen. Sie legen Widersprüche ein und vertreten die VdK-Mitglieder in Klagen und Berufungen vor den Sozial- und Verwaltungsgerichten.“ Der Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen hat über 81.000 Mitglieder, davon knapp 3600 im Kreisverband Oldenburg-Stadt und 2900 im Kreisverband Oldenburg-Land.

„Die steigende Zahl von Rechtsstreitigkeiten vor den Sozialgerichten zeigt, dass immer mehr Bürger und Bürgerinnen in Oldenburg und im Oldenburger Land von sozialen Härten getroffen werden“, sagt Kreisvorsitzende Renate Ripken. Soziale Gerechtigkeit müsse immer öfter vor Gericht erstritten werden.

Der Bedarf wachse besonders in Bereichen wie Pflegeversicherung, Rente oder Reha. Das zeigt sich konkret bei Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten. Der demografische Wandel sei bemerkbar. Überdies änderten sich oft die sowieso schon komplizierten Anträge.

Im Beratungszentrum in Oldenburg liegen die Schwerpunkte der Beratungen im Schwerbehinderten- und Rentenrecht, sowie bei Ansprüchen nach dem Sozialgesetzbuch (etwa Hartz IV).

Alles Aktuelle für Senioren im Nordwesten lesen Sie in unserem Senioren-Spezial.

Anlaufstellen der Sozialverbände

Sozialberatung SoVD: Thomas Barke, Oldenburg; Tel. 2 68 87; info@sovd-oldenburg.de. Jörg-Christian Hülper, Oldenburg; Tel. 2 68 87; joerg-christian.huelper@sovd-oldenburg.de

Rechtsberater VdK: Rechtsschutzabteilung beim VdK Niedersachsen-Bremen, Oldenburg; Nikolausstraße 11; Oldenburg; Telefon 2 10 29 36; www.vdk.de/kv-oldenburg-land/ID71393

Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.