• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Vertriebene auf Distanz zu Barnstedt

10.12.2014

Oldenburg Der Bund der Vertriebenen (BdV) distanziert sich von rechtsextremen Aktivitäten. „Wir weisen alle Tätigkeiten von Holocaustleugnern zurück, die unter dem Deckmantel von Vertriebenenveranstaltungen verbreitet werden“, heißt es in einer Stellungnahme des Vorstands des BdV-Kreisverbandes Oldenburg-Stadt zu Berichten über den Besuch der Oldenburger Schauspielerin Imke Barnstedt in der „Gedenkstätte“ Guthmannshausen in Thüringen Anfang August (NWZ  berichtete). Guthmannshausen sei „keine Vertriebenen-Gedenkstätte“. Im Kreisverband Oldenburg-Stadt sei Barnstedt nicht als Vertriebene bekannt und gehöre zu keiner Landsmannschaft, teilt der Verband mit.

Verharmlosung des Holocausts und sonstiges rechtsextremes Gedankengut seien mit Satzung und Zielen des BdV nicht zu vereinbaren.

So sei bereits Paul Latussek, angekündigter Redner auf dem Treffen in Guthmannshausen, noch vor seiner Anklage wegen Volksverhetzung, 2001 aus dem Präsidium des Bundes der Vertriebenen ausgeschlossen worden. Grund sei wiederholtes verbandsschädigendes Verhalten mit rechtsextremen Äußerungen. Personen „aus diesem Anschauungsklientel“ würden im BdV nicht geduldet.

Weitere Nachrichten:

Bund der Vertriebenen | BdV

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.