• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Wenn Weil den großen Löffel nimmt

12.02.2015

Oldenburg Der erste royale Besuch verlief unter dem Radarschirm der Öffentlichkeit: Kohlkönig Stephan Weil, im Hauptberuf Niedersächsischer Ministerpräsident, hat am Dienstagabend weitgehend unbemerkt die Hauptstadt seines Kohl-Königreichs besucht. Die Kohl-Mahlzeit am Montag voriger Woche in Berlin hat Weil kulinarisch offenbar so nachhaltig beeindruckt, dass er an der Produktionsstätte der Kohl-Köstlichkeiten fürs „Gröönkohl-Äten“ in Oldenburg Halt machte, um sozusagen an der Quelle im Bümmersteder Krug noch mal richtig zuzulangen. Und als echter Sozialdemokrat setzte sich Weil nicht an den gedeckten Tisch, sondern legte in der Küche des Bümmersteder Krugs selbst Hand an. Kommentar von Chefkoch Nico Winkelmann: „Er kam in die Küche, hat gleich das richtige Werkzeug erkannt und gut umgerührt.“

Der Besuch im Bümmersteder Krug kam nach Angaben aus der Staatskanzlei in Hannover spontan zustande. Hintergrund war „eine sich glücklich ergebende Terminlücke zwischen dem Besuch in Bremerhaven (beim Hafenbetreiber Eurogate) und dem Abendtermin bei der Diakonie“ (NWZ  berichtete). Die Wahl für den ersten Auftritt als Regent fiel für Weil auf den Bümmersteder Krug, weil er sich zunächst bei einigen der Oldenburger bedanken wollte, „die großen Anteil am jährlichen Gelingen des Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten in Berlin haben: den Wirtsleuten des Bümmersteder Kruges und ihrem Team“.

Der König kam mit kleinem Gefolge: Mit am Tisch saßen die drei Personenschützer des Landeskriminalamts, Weils Fahrer und Vize-Regierungssprecher Olaf Reichert, der in Hundsmühlen zu Hause ist.

Dass die Personenschützer mittafelten, lag am informellen und „protokollfreien“ Charakter des Termins, sagte Reichert. „Üblicherweise halten sich die Kollegen im Hintergrund. Dasselbe gilt für seinen Fahrer“, ergänzte er.

Weil habe die rund 40-minütige Pause sehr genossen und sich bei den Wirten dafür bedankt, dass sie eine so kurzfristige Bewirtung mit Kohl, Pinkel, Kartoffeln und allem Drum und Dran ermöglicht hätten, hieß es aus Hannover.

Thorsten Kuchta
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2102

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.