• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Diskriminierung In Oldenburg: Pub weist „Südländer“ ab

10.12.2014

Oldenburg Das Oldenburger Nachtleben wollte Frank Harloff einem Freund aus seiner Heimat Osnabrück zeigen. So zogen die Freunde los, um verschiede Bars und Clubs zu besuchen. „Wir hatten erst einen schönen Abend und wollten noch in den Big Ben Pub an der Wallstraße“, erinnert sich der 29-Jährige.

Dort folgte die Überraschung: „Ich wurde vom Türsteher mit der Begründung abgewiesen, dass an dem Abend keine ,südländisch aussehenden Männer‘ Zutritt haben“, erzählt Harloff, dessen Vater aus Ghana kommt.

„Ich war geschockt“, meint Harloff, Mitarbeiter des Fachdienstes Jugend und Gemeinwesenarbeit der Stadt Oldenburg. Jedoch sei ihm so etwas nicht zum ersten Mal passiert. Bereits in Osnabrück sei er in einer Diskothek wegen seiner Hautfarbe abgewiesen worden. Aber „mein Freund fiel aus allen Wolken“, berichtet Frank Harloff der NWZ . Er habe mit dem Türsteher geredet und ihn darauf hingewiesen, dass seine Abweisung diskriminierend sei. „Er hat erwidert, dass er eine Anweisung von oben befolge.“ Der Geschäftsführer des Big Ben äußerte sich trotz schriftlicher Nachfrage der NWZ  nicht zu den Vorwürfen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Integrationsbeauftragte der Stadt, Ayca Polat, reagierte „erschüttert“. „Das ist ein ganz klarer Fall von Rassismus. Das können wir als Stadtgesellschaft so nicht stehen lassen.“ In Gesprächen mit der Polizei habe sie erfahren, dass der Pub wegen ähnlicher Vorfälle bereits wiederholt aufgefallen sei. „Allerdings ist es für die Polizei offenbar schwer, etwas dagegen zu unternehmen.“ Denn die Besitzer hätten Hausrecht. Polat sieht die Gäste der Willkür der Betreiber überlassen. Sie wundere sich vor allem über die „Kaltschnäuzigkeit“ der Abweisung, meint Polat.

Der Polizei liegen keine Anzeigen zum Big Ben vor, erklärte Polizeisprecher Mathias Kutzner. Er bestätigt: „Die Wirte üben ihr Hausrecht aus. Es ist ihnen überlassen, wen sie reinlassen, es sei denn, es kommt zu einer Beleidigung, die angezeigt wird.“ „Auffälligkeiten hinsichtlich Ausländerfeindlichkeit“ seien in der Innenstadt allerdings selten.

Im April 2008 hatte es einen ähnlichen Vorfall in Oldenburg gegeben.

Ellen Kranz Reporterin / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2051
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.