• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Sambatruppe heizt Silvesterläufern ein

02.01.2012

OLDENBURG Schon vor den Silvester-Läufen lief die Sambatruppe aus Eversten zu Hochform auf und sorgte für gute Stimmung vor der Universität im Start- und Zielbereich. Nach dem Schneetreiben 2009 und dem Eis 2010 war das Wetter für die Läufer deutlich besser, für die Sambatrommler aber doch noch ganz schön kühl und feucht. Drei Stunden zeigten sie Einsatz und beste Kondition. Angenehmere Temperaturen hatten Christopher Baum (Keyboard), Alexander Baum (Geige) und Linda Kauffeldt (Gesang und Gitarre), die für die Läufer im Foyer der Uni-Mensa musizierten. Und dann waren da noch Hubertus Grünewald (Horn), Jens Pfaff (Fagott) und Christoph Rabbels (Viola). Die drei gingen um 14.45 Uhr auf die Strecke über 10 km, um später mit dem Staatsorchester am Abend in der Zauberflöte im Theater anzutreten. Silvester 2011: Das war also auch Musik auf der Strecke, neben der Strecke und Musik nach dem Lauf.

Die Party begann am Nachmittag. Viele Familien waren zu viert oder zu dritt am Start, verteilt auf die unterschiedlichen Strecken. Die jüngsten Aktiven waren die vierjährige Ricarda Dreher vom TuS Eversten und der dreijährige Lukas Maxim Bläsing aus Ofen beim Bambinilauf. Ältester Läufer war, wie so oft, Günter Witte vom 1. TCO „Die Bären“. Der Silvesterlauf war sein 15. Start in einem Volkslauf 2011 über die 10 km. Bis auf die Hitzeschlacht beim Brunnenlauf blieb er immer deutlich unter einer Stunde. Dazu kommen zwei Starts beim Duathlon und fünf beim Triathlon. Über die olympische Disziplin im Triathlon wurde er im Juli in Düsseldorf dritter seiner Altersklasse (M75) bei den Deutschen Meisterschaften. „Im neuen Jahr will ich noch einmal schneller werden“, sagte Witte nach dem Lauf. „Ich habe das Training umgestellt. Den Erfolg habe ich heute gesehen.“ Im Dezember feierte er seinen 77. Geburtstag. Teilnehmer des dritten Silvesterlaufes kamen u.a. aus Potsdam, Köln und Würzburg. Die weiteste Anreise hatte die Familie Ruiz aus Atlanta (US Bundesstaat Georgia). Paula besuchte mit ihren Eltern ihre Schwester Elena, die für ein Jahr als Austauschschülerin in Oldenburg ist. Bis auf die Mutter, die mit Fußproblemen passen musste, liefen sie die 10 km. Zeitgleich liefen Paula (B-Schülerin) und Alena (B-Jugend) über die Ziellinie und wurden jeweils Zweite in ihrer Altersklasse. „Der Silvesterlauf hat sich hervorragend entwickelt. Wir hatten 650 Meldungen. Die Organisation hat geklappt. Die Verlegung von Start und Ziel hat dem Lauf gut getan. Die Stimmung war prächtig“, so das Fazit von Jost Schütte, Abteilungsleiter Leichtathletik des VfL Oldenburg. Schnee und Eis habe keiner vermisst.

 @ Mehr Bilder unter http://www.NWZonline.de/fotos-oldenburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.