• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Schlummernden Wohnraum nutzen statt neu bauen

10.11.2020

Die dritte Kompass-Veranstaltung der Volkshochschule Oldenburg beschäftigte sich kürzlich mit dem Thema Wohnraum. Der Titel: „Verbietet das Bauen – Ein Plädoyer gegen Spekulation, Abriss und Flächenfraß“. Der Vortragsgast, Daniel Fuhrhop (rechts), beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit dem Thema Wohnen und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „OptiWohn“ der Carl von Ossietzky Universität. Bauen bedeute einen massiven klimaschädlichen Ressourcenverbrauch, so Fuhrhop, denn der Energieverbrauch zum Errichten eines Gebäudes sei ungleich höher als der Energieverbrauch des Wohnens selbst. Fuhrhop wünscht sich deshalb Neubauten nur da, wo diese unbedingt nötig sind. Stattdessen setzt er auf die effizientere Nutzung von Altbauten und Leerständen. Die Umsetzung der Lösungsvorschläge diskutierten anschließend (von links): Architektin Luisa Ropelato von Architects for Future, Moderator Barthel Pester, Architekten Alexis Angelis von Angelis und Partner, Antje Otte von der Wohngenossenschaft HunteWoGen eG und der Geschäftsführender Vorstand der VHS Oldenburg Andreas Gögel.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.