• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Schwandner nun in Xi’an Ehrenbürger

18.05.2013

Oldenburg /Xi’an Hohe Auszeichnung für den OB: Der Bürgerkongress von Xi’an („Municipal People’s Congress“) hat Gerd Schwandner (61) zum Ehrenbürger („Honorary Citizen“) ernannt. Damit würden seine Verdienste um die wirtschaftliche und soziale Entwicklung und die freundliche Beziehung beider Städte gewürdigt, teilte Liang Wanqing, Leiter des Büros für Xi’ans Auslandsbeziehungen, mit. Gleichzeitig hat Wanqing Schwandner zur offiziellen Ehrung im Rahmen eines Partnerstadttreffens im Oktober nach Xi’an eingeladen.

„Ich freue mich über die Auszeichnung, die nicht nur mir, sondern auch Oldenburg gilt“, sagte Schwandner der NWZ . Sie sei Ergebnis der kontinuierlichen Zusammenarbeit.

Nur von wenigen Deutschen ist bekannt, dass sie Ehrenbürger einer chinesischen Stadt sind. Dazu gehören der CDU-Politiker und Uhren-Junghans-Investor Hans-Jochem Stein aus dem baden-württembergischen Schramberg (Taicang, Provinz Jiangsu) und der frühere VW-Vorstand Folker Weißgerber (1941 bis 2007), der die Ehrenbürgerschaft von Shanghai und Changchun erhielt.

Im Juli 2007 waren Oldenburg und Groningen eine Partnerschaft mit Xi’an eingegangen. Bei Treffen ging es unter anderem um Energiethemen. Ein Projekt war 2011 der Beitrag zur Weltgartenbauausstellung in Xi’an.

Die Acht-Millionen-Stadt ist bekannt für die sogenannte Terrakotta-Armee. Im dritten Jahrhundert v. Chr. hatte Kaiser Shihuangdi sein Grab mit lebensgroßen Figuren schmücken lassen, die nach Ausgrabungen in den 1970er Jahren weltberühmt wurden.

Christoph Kiefer
Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2101

Weitere Nachrichten:

CDU | Junghans | VW | Armee

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.