• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Streit um Graf-Anton-Günther-Denkmal geht weiter

10.01.2012

Diverse Berichte zum Streit um die Aufstellung des Graf-Anton-Günther-Denkmals

Zwei Kanonenrohre, erst vor wenigen Jahren dort platziert, zieren (?) wohl als Museumsgegenstände den Eingang zum Schlosshof. Was bezeugen sie?

Zuletzt wurde die Stadt Oldenburg 1679 von Franzosen direkt belagert. Wurde mit ihnen die Stadt verteidigt oder waren sie Bestandteil der dänischen Festung Oldenburg, die bis 1746 von den Dänen erbaut wurde? Schon 20 Jahre später war Schluss mit Kanonen auf den Wällen, denn 1765 wurde die Festung aufgegeben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der historische Bezug der Kanonen zur Stadt ist also minimal. Man sollte sie daher einmotten und Graf Anton Günther auf seinem Pferd vor dem Schlosshof seinen Platz geben.

Er brauchte bekanntlich keine Kanonen, um Oldenburg zu verteidigen. Ihm genügten Pferde, als Tilly im Dreißigjährigen Krieg 1623 in Wardenburg Oldenburg belagerte.

Dafür verehren ihn die Oldenburger bis heute.

Geert Claußen, Oldenburg

Die örtliche Verwendung des vielfach milde behüteten Bronze-Grafen mit Kranich treibt wohl einige Bürger zu einer eher peinlichen Auslegung des Zensur-Verständnisses. Auch ohne Duden: Zensur wäre doch wohl hier die staatlich bestimmte Verhinderung Arno Brekerscher Assimilationen oder die vorsätzlich rechtsbestimmte Einschränkung von einem voreingenommenen Protektionismus für Oldenburger Denkmale.

Wenn also hier heutzutage der Eigentümer eines Grundstücks unbeschwert selber bestimmt, was auf seinem Grundstück zu geschehen hat, ist dies doch keine „Zensur“. Das Land Niedersachsen hat deshalb unbestritten das demokratisch gegebene Recht, im Einvernehmen mit seinen kompetenten Zuständigkeitsträgern eine Rabatten-Inthronisierung von nicht bestellten Objekten auf dem Schlossgrundstück grundsätzlich zu verweigern. Da kann auch eine kommunale Abstimmung nicht weiterhelfen.

Nun haben wir zwar Schloss Höfe, aber kein Schloss Anton-Günther, und einer der zuständigen Skulpturschaffenden wohnt doch nun in Hude, Landkreis Oldenburg, und dieser ist Träger der hiesigen „Graf-Anton-Günther“-Schule. Also bleibt doch eigentlich denkschlussendlich nur die Aufstellung der Reiter-Plastik als geschichtssymbolisches Gerät für visuelle Erbauung und körperliche Ertüchtigung im Bereich der Schleusenstraße.

Manfred Murdfield, Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.