Oldenburg - Mit einem 1:1 (1:0) gegen Waldhof Mannheim hat sich der VfB Oldenburg in die WM-Winter-Pause der 3. Fußball-Liga verabschiedet. Der späte Ausgleich durch Bentley Bexter Bahn (87.) nach der Führung durch ein Eigentor von Marcel Seegert (41.) ärgerte die Oldenburger. Das sind die Reaktionen:

Dario Fossi (VfB-Trainer): „Wir haben ein super-intensives Spiel gesehen und eine Mannschaft, die alles rausgefeuert hat. Das ist nicht selbstverständlich nach sechs Niederlagen. Wir wissen, wie stark Mannheim ist. Wir hatten in der ersten Halbzeit Phasen, in denen wir uns Torchancen herausgespielt haben. Wir waren zweite Halbzeit sehr, sehr defensiv, aber ich finde, wir waren stabil. Wir hätten unsere drei Konterchancen besser ausnutzen können, aber letztlich ist es ein verdienter Punkt. Den wollten wir haben, damit sind wir über dem Strich – und das ist das, was zählt.“

Oliver Steurer (VfB-Verteidiger): „Das ist schon sehr, sehr bitter, wenn kurz vor dem Schlusspfiff noch ein Tor kassiert. In der zweiten Halbzeit standen wir zeitweise unter Dauerdruck, sind wir nicht mehr zu sehr vielen Torchancen gekommen, hatten sehr viel zu tun, um ein Waldhof-Tor zu verhindern. Das Spiel hat mich ein wenig erinnert an das Spiel gegen Verl. Ist schon ärgerlich, weil wir wirklich alles reingeschmissen haben. Dass wir in der zweiten Halbzeit so tief gestanden haben, war dem mächtigen Druck von Waldhof geschuldet, die natürlich auch endlich den ersten Sieg auswärts einfahren wollten. Die Art und Weise, wie wir heute aufgetreten sind, war schon top. Wir werden jetzt in der Pause analysieren, was wir verbessern müssen und dann geht es im nächsten Jahr weiter.“

Oldenburg verspielt Sieg in Schlussphase VfB kassiert spätes 1:1 gegen Mannheim

Lars Blancke Oldenburg

Pelle Boevink (VfB-Torwart): „Ehrlich gesagt hatte ich gedacht, wir ziehen das heute mit dem 1:0 bis zum Schluss durch. Effektivität und körperliche Leistung waren heute echt überragend von uns. Wir sollten heute nicht zu enttäuscht sein, dass wir nicht den Dreier geholt haben. Man muss doch auch so sehen: Wir haben einen Punkt gegen einen starken Gegner geholt. Alle Jungs haben alles gegeben. Damit können wir leben. Auf die Pause freue ich mich nicht unbedingt. Ein bisschen Pause ist immer gut, aber ich bin gerade gut drauf und würde gerne weitermachen. Aber egal, jetzt nehmen wir ein wenig die Ruhe und dann Vollgas im kommenden Jahr, um weiter zu kämpfen und um die Punkte zu holen.“

Marcel Appiah (VfB-Verteidiger): „Es ist schon extrem ärgerlich, so kurz vor Schluss das Gegentor zu kassieren. Wir haben in dieses Spiel alles reingeworfen. Wir haben in der ersten Halbzeit sicher auch mal Glück hier und da gehabt, aber haben uns den Punkt auch erarbeitet. Es war wichtig für die Mannschaft und das Umfeld, dass man gesehen hat, dass die Mannschaft und jeder Einzelne da ist. Man muss auch mal mit dem, was man geschafft hat, zufrieden sein.“

Raphael Brand (VfB-Außenstürmer): „Wir mussten den Bock umstoßen, was uns ja auch fast gelungen wäre, da kam dann nur das blöde Gegentor dazwischen. Das ist halt so der Fußball. In der zweiten Halbzeit war es schwer, den Zugriff zu bekommen, dann lässt man sich schon ein wenig hinten reinfallen. Dabei hatten wir ja auch drei bis vier gute Konter, die wir besser ausspielen müssen. Fakt ist, wir müssen noch viel lernen in der 3. Liga. Unser Ziel war es, vor der Winterpause über dem Strich zu stehen. Das ist jetzt so.“

Lars Blancke
Lars Blancke Sportredaktion