• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Von Siegern und Geehrten

18.11.2016

Wer ist der stärkste Leselöwe? Dieser Frage stellten sich die Schülerinnen und Schüler aus den zweiten und vierten Klassen der Wallschule. Jede Klasse hatte im Vorfeld ihre Klassensieger ermittelt, so dass acht Leserinnen und Leser im Finale standen. Die Jury bestand aus Christoph Kiefer, Leiter der NWZ -Stadtredaktion, Christiane Isensee von der Buchhandlung Isensee, Irmgard Hornbostel, ehemalige Leiterin der Wallschule, Hartmut Lindner, ein ehemaliger Lehrer, und Katharina Bruder, einer Kollegin in Elternzeit. Gelesen wurden die Geschichten „Ella in der zweiten Klasse“ und „Das magische Baumhaus“. Die besten Vorleser erhielten je ein Buch und für den 1. Platz gab es zusätzlich einen Büchergutschein und den Leselöwen, einen possierlichen Kuschellöwen. Alle Vorleser und -leserinnen lasen sowohl einen unbekannten Text aus diesem Buch als auch einen vorbereiteten Text mit viel Engagement und guter Betonung vor – so dass es für die Jury eine schwierige Entscheidung wurde, den jeweils besten Vorleser eines Jahrgangs zu ermitteln. „Ich war schon ein bisschen aufgeregt, aber es hat auch viel Spaß gemacht“, berichtet Jella, Siegerin der zweiten Klassen, „am meisten freue ich mich über das Buch, aber der Löwe ist auch toll!“

Abschied

In einer kleinen Feierstunde im Bümmersteder Krug mit musikalischer Begleitung des Eisenbahner-Männerchores wurde Anneliese Pahl als Stadtteilbetreuerin in Eversten von der Stiftung Bahn-Sozialwerk Oldenburg verabschiedet. Über 25 Jahre hat sie dieses Ehrenamt für die Eisenbahnerinnen und Eisenbahner ausgeübt. Als Dank und Anerkennung für die hervorragend geleistete Arbeit überreichte Helmut Fokkena, 1. Vorsitzender der Stiftung Bahn-Sozialwerk Oldenburg, ein Präsent und einen Blumenstrauß.

Mosaikbank

In Zusammenarbeit mit dem Stadtteiltreff Kreyenbrück und unter Anleitung des syrischen Künstlers Rodi Khalil bauten Schülerinnen und Schüler der IGS Kreyenbrück, der Oberschule Osternburg und der Schule am Bürgerbusch eine Sitzgelegenheit für die Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Stadtsüden. Die Bank, die aus Mosaiksteinen nach Vorbild des Künstlers Gaudi (Barcelona) gebaut wurde, wurde mit einer kleinen Feier eingeweiht. Das Projekt „Jugend stärken im Quartier“ ist beim Team Wendehafen der Stadt Oldenburg angesiedelt und wird aus dem europäischen Sozialfonds finanziert. Ziel des Projektes ist es, Jugendliche für das Lernen zu motivieren, indem sie neue Fähigkeiten und Erfahrungen sammeln und aktiv an der Aufwertung ihres unmittelbaren Lebensumfeldes beteiligt werden. Zwei Studentinnen der Carl von Ossietzky Universität begleiteten das Projekt. Zur Einweihung am Freitag waren alle Eltern, zum Teil auch Großeltern und Geschwister der beteiligten Schülerinnen und Schüler dabei, ebenso deren Lehrer, der betreuende syrische Künstler Rodi Khalil und die beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Team Wendehafen und der Gemeinwesenarbeit Stadtteiltreff Kreyenbrück.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.