• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Weitere RE-Züge ab Dezember

09.09.2016

Oldenburg Die Deutsche Bahn will trotz Problemen mit überfüllten IC-Zügen an der so genannten Tarifintegration festhalten. Das geht aus einer Antwort des Konzernbevollmächtigen Ulrich Bischoping an die CDU-Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann hervor. Zudem kündigt Bischoping Entlastung durch einen weiteren Regionalexpress an. Ab 11. Dezember verkehre freitags ein RE-Zug von Bremen (Abfahrt 17.38 Uhr) nach Oldenburg. Und die Landesnahverkehrsgesellschaft lasse bereits seit 5. August freitags einen zusätzlichen RE-Zug von Bremen (Abfahrt 17.38 Uhr) nach Oldenburg verkehren.

Die Öffnung der IC-Züge sei ein „Erfolgsmodell“; daran wolle man nicht rütteln. Dieses Modell sieht vor, dass Reisende mit Nahverkehrtickets auf dem Abschnitt zwischen Norddeich und Bremen ICs benutzen dürfen. Am 26. August mussten in Oldenburg etwa 70 Reisende mit Nahverkehrstickets aus einem überfüllten IC aussteigen und Fernverkehrkunden weichen.

Bischoping schreibt, seit Einführung der IC-2-Züge im Dezember 2015 habe sich die Lage entspannt. Die neuen Fahrzeuge böten 465 Sitzplätze – 65 mehr als ursprünglich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.