• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Englische Siedlung In Oldenburg: Bund will seine Wohnungen wieder selbst verwalten

08.02.2020

Alexandersfeld Die „Englische Siedlung“ in Alexandersfeld wird künftig wieder direkt vom Bund statt von einer privaten Hausverwaltung betreut. Damit ist eine Forderung der Mieterinnen und Mieter erfüllt. Das teilten der Bundestagsabgeordnete für Oldenburg und das Ammerland, Dennis Rohde (SPD), und die Interessengemeinschaft „Englische Siedlung“ Oldenburg-Alexandersfeld am Freitag gemeinsam mit. Die Mitteilung erhielt Rohde vom Sprecher des Bundesvorstandes der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima), Dr. Christoph Krupp. Demnach läuft der Vertrag mit der Hausverwaltung Treureal zum 30. Juni 2020 aus.

Er sei im Jahr 2016 von Mietern erstmals auf die Mängel in Alexandersfeld aufmerksam gemacht, erinnert Rohde. „Schnell wurde klar: Ein Hauptproblem war die Hausverwaltung der externen Firma, die Mängel nur sehr schleppend oder gar nicht behob und als Ansprechpartner für die Anwohnerinnen und Anwohner ausfiel.“ Gemeinsam mit der Interessengemeinschaft habe er gefordert, dass der Bund die Liegenschaften hier wieder selbst in die Hand nehme. „Ich freue mich sehr, dass das nun erfolgt – nicht nur in Oldenburg, sondern in ganz Deutschland. Das ist ein Erfolg für die Beharrlichkeit und den Einsatz der Engagierten in der Siedlung.“

Der Vorstand der Interessengemeinschaft (IG) ist zufrieden: „Nachdem bekannt wurde, dass die Häuser nicht mehr verkauft werden sollen, war eine andere Hausverwaltung eine unserer dringlichsten Forderungen“ bestätigt Rebecca Jahn, die mit Heiko Beyer zusammen die Mitglieder der IG in den letzten Jahren vertreten hat. Der freut sich auf die Zusammenarbeit mit der Bima vor Ort. „Das hat vor der Vergabe an einen externen Hausverwalter gut funktioniert.“ Beide sind stolz auf das, was die IG in den vergangenen drei Jahren zusammen mit der Politik erreicht hat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den vergangenen Jahren hatten sich die Mieterinnen und Mieter der Siedlung gemeinsam gegen zahlreiche Mängel eingesetzt. Wie berichtet, gehörten dazu etwa falsche Nebenkostenabrechnungen, schleppende Reparaturen oder der Skandal um das gesundheitsgefährdende Holzschutzmittel Lindan auf den Dachböden der Häuser.

Mit dem Beschluss der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben sind selbstverständlich nicht alle Herausforderungen bewältigt. „Aber: Wir sind überzeugt, dass wir über den direkten Draht zur Bima viel mehr erreichen können als im Hickhack mit der Hausverwaltung“, sagen Jahn und Beyer. „Das ist eine richtig gute Nachricht für die Mieterinnen und Mieter.“

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Der große Wahl-Check Oldenburg
Sagen Sie uns Ihre Meinung und sichern Sie sich im Anschluss die Chance auf 5x 100 €-Gutscheine für den Nordwest-Shop.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.