• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

KURZFILM: Ankerstraße wird zum Drehort

01.08.2009

OLDENBURG „Walter bleibt stehen“ – er steht an einer Bushaltestelle an der Ankerstraße und steigt nicht in den Bus. Walter (Daniel Alvermann) ist die Hauptfigur in dem Kurzfilm der Oldenburger Filmemacher Markus Wulf (24) und Amon Thein (25). Schauspieler, zahlreiche Statisten, Kamera- und Tontechniker stehen noch bis nächsten Donnerstag in Oldenburg vor und hinter der Kamera.

An 19 Drehorten wird gefilmt. Am Freitag stand die Szene an der Ankerstraße auf dem Drehplan. „Es läuft alles einigermaßen nach Plan, aber es ist genauso aufwendig, wie wir befürchtet haben“, sagte Regisseur Markus Wulf.

Selbst das Wetter spielte mit, denn das Drehbuch forderte blauen Himmel und der kam pünktlich. Neben zahlreichen freiwilligen Statisten können sich die beiden Filmemacher über zahlreiche Unterstützung von Firmen und der Stadt freuen.

„Walter bleibt stehen“ soll rund 30 Minuten lang werden und im Oktober oder November fertig sein. „Dann wollen wir den Film bei Festivals zeigen. Und vielleicht zeigt ihn auch ein Fernsehsender“, sagte Amon Thein.

www.walter-bleibt-stehen.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.